Zu Wild, geräucherter Entenbrust oder Leberpastete

Ribisel-Chutney:


Zutaten für 2 kleine Gläser:
250g Ribisel
100g Kumquats oder unbehandelte Orangen
10g frischer Ingwer
150g Zucker
1 scharfe Chili
3 Gewürznelken
1 Tl Koriandersamen
1/2 Tl Salz
1/2 Tl bunter Pfeffer gemahlen
1/4 L Weisswein trocken (Winzer-Tipp: grüner Veltliner)
1/4 L Weinessig (zB Veltliner-Himbeer-Essig)

Kumquats entkernen und in dünne Streifen schneiden (Orangenschalen in Streifen schneiden), Ingwer reiben, Chili entkernen und in dünne Ringe schneiden. Koriandersamen im Mörser zerstoßen. Alle Zutaten vermischen und auf kleiner Flamme einkochen lassen bis das Chutney eine marmeladige Konsistenz hat. Die Gewürznelken entfernen und das noch heiße Chutney in Gläser abfüllen. Kühl und dunkel lagern.

UPDATE 2012:
Für größere Mengen Ribisel gehe ich wie folgt vor: Alle anderen Zutaten erst einmal in angegebener Menge zugeben und köcheln lassen. Erst dann mit Gewürzen, Wein und Zucker abschmecken.
Die Kerne stören zwar nicht so, trotzdem passiere ich die Ribisel gerne durch eine Flotte Lotte (Passiersieb)
Das Einkochen dauert seine Zeit, wer nicht gerne wartet, der kann Gelierzucker verwenden.
Aus einer Chili sind mittlerweile 3 geworden... we like it hot! 

Vorkoster

Bis jetzt nur 'Beiwerk' auf der Speisekarte, also mit Geselchtem, Speck, Schweinsbraten, Liptauer und mehr Teil der Öhlbergjause, soll die Blutwurst nun zu ihrem vollen Recht kommen. Nun ja, nicht jeden kann man selbst für eine sehr gute Blunzn begeistern, aber sie hat ihre Liebhaber und davon gibt es gar nicht so wenig.
Saure Blunzn, mit viel Zwiebel und Kürbiskernöl ,soll ab jetzt die kulinarischen Köstlichkeiten bei der 'offenen Kellertür' ergänzen. Doch vorher musste die Sache natürlich erst einmal getestet werden. Exzellent und damit genehmigt, lautet das Urteil.

Die große Hitze?

Weingläser bei Sonnenuntergang im Weinviertel
Langsam wird es doch noch heiß, der Sommer steht anscheinend endlich vor der Tür. Während sich die Mehrheit der Bevölkerung auf den Ansturm ins Freibad freut, fürchten sich der Winzer und die Kärntnerin schon so richtig. Nicht nur dass die Kärntnerin kühle Bergluft bevorzugt, auch der Winzer hält nicht viel vom schwitzen. Nur leider: Weder Traktor, noch der heißgeliebte, aber nicht mehr ganz neue Opel Vectra, besitzen eine Klimaanlage.
Deshalb haben die beiden auch dieses Jahr wieder vor, ihren Urlaub nicht irgendwo mit am Strand liegen und sonnenbaden zu verbringen, sondern ins Heimatland der Kärntnerin zu reisen (nachts natürlich, man erinnere sich an die nicht vorhandene Klimanlage). Und so wird's auch für den Winzer heißen: Aufe aufn Berg und eine in eiskaltn Gebirgssee ;-) Das wird ein Spaß!!!

Doch zuvor, da erwarten die zwei und natürlich auch der Rest der Familie Mayer noch einmal Gäste. Am letzten Juli-Wochenende (25. und 26.) zur Offenen Kellertür kann man das Weinviertel noch einmal so richtig auskosten. Zu sehen und zu erleben gibt es, wie immer, fruchtigen Sommerwein, dazu köstliche Schmankerl und den Zauber der Öhlbergkellergasse. Außerdem speziell jetzt im heißen Sommer: lauwarme Sommernächte direkt im Weingarten und der Ausblick, über das Weinglas hinweg auf die beleuchtete Weinstadt hinab.

Also, vormerken und vorbeischaun!