Eiseskälte und eisige Ideen

Lange nichts mehr gehört vom Winzer und der Kärntnerin? Ja richtig. Es ist relativ ruhig geworden. Natürlich nicht bei den beiden, sondern nur am Blog. Nicht einmal ein Bericht zum weihnachtlichen KellergassenKult hat es online geschafft, das Video wird aber am Ende nachgereicht.
Das soll sich jetzt wieder ändern. Ein langer Winter wurde gut genutzt und experimentiert und getestet, gekocht und gekostet, gebastelt und renoviert, Ideen gewälzt und Pläne geschmiedet. Die Ergebnisse sind ab jetzt wieder hier zu sehen. Aber eins nach dem anderen...

Im neuen Jahr haben sich Winzer und Kärntnerin erst einmal eine Auszeit genommen und sind nach Kärnten verschwunden. Schifahren. Wer sich noch erinnern kann (sonst hier entlang zu nachlesen), nicht gerade des Winzers Paradedisziplin. Doch nach so einigen Übungsjahren und der tatkräftigen Unterstützung der Kärntnerin (= Tritt in den Allerwertesten), ist aus dem Winzer doch wirklich ein recht passabler Schifahrer geworden. Und so haben die beiden ihren Urlaub auch in vollen Zügen genossen.

 Rechtzeitig waren sie wieder zurück im Weinviertel um den Temperaturen beim fallen zu zusehen. Winterliche Verhältnisse haben sich dann doch noch schnell und unauffällig breit gemacht.

Eis und Kälte haben das Weinviertel also gut im Griff und während den Reben glücklicherweise noch nicht zu kalt geworden ist, schaut das beim Winzer und der Kärntnerin etwas anders aus. Voller Einsatz beim Heizen ist angesagt, um den alten Ofen dazu zu bringen, in ihrem Häuschen gemütliche Wärme zu verbreiten. Ihnen geht langsam das Holz aus, eine Wasserleitung ist eingefroren und das Garagentor weigert sich hartnäckig, das Auto wie der herauszugeben.

Aber während andere jammern, sehen die zwei das ganze von der positiven Seite. Es ist eben Winter. Frei nach dem Motto: "Nicht das Wetter ist schuld, sondern nur falsche Kleidung", wirft sich der Winzer in sein wärmstes Outfit um begibt sich trotzdem in den Weingarten. Weniger wegen der frischen, kalten Winterluft, sondern weil die Weinstöcke zurückgeschnitten werden wollen. Die Kärntnerin dagegen hat wieder einmal so Ideen. Dem kalten Wetter muss ma da doch was abgewinnen können. Lässt den Winzer alleine losziehen, sucht ein paar Kübel in verschiedenen Größen zusammen und setzt gleich in die Tat um was ihr vorschwebt: dem winterlich verschneiten Innenhof noch etwas Glanz zu verleihen.


Und das ist drauß geworden. Laternen und Windlicht aus Eis. So ein schönes Licht, das wärmt von Innen!

 














und hier, wie versprochen nachgereicht: Super Stimmung beim Weihnachtln mit den Veltliner Dopplersolisten.

1 Kommentar:

  1. hach, ist das schön mit den laternen. und hach, ist das schön, dass du wieder schreibst :-))

    AntwortenLöschen