So ähnlich und doch so anders


Urlaub im Süden, so hat sich das die Kärntnerin gewünscht. Diesmal weiter als 'nur' bis ins Kärntnerland. Also hat der Winzer das Auto vollgepackt, großteils mit Wein, wie könnt' es auch anders sein. Aber auch für die Urlaubsgarderobe musste Platz bleiben. 

Zwischenstopp in Kärnten, Wein abladen und weiter geht es. Strandurlaub? Fehlanzeige. Kultur soll her und Wein muss es sein (Kofferraum jetzt ja wieder leer für Neuerrungenschaften).

TOSKANA

Ein ganz kleines Hotel, das Zimmer in einem antiken toskanischen Bauernhaus aus Stein.


Im Garten Mandelbäume (ganz wie zuhause). Viele, viele Olivenbäume (warum sind die nur nicht winterhart????)




 Rundherum Weingärten, Weingärten, Weingärten (auch wie zuhause) und überall blüht leuchtendrot der Klatschmohn am Straßenrand (das auch!).

Dann die traumhaft gute italienische Küche, mittelalterliche, verzauberte Städchen und die südliche Lebensart, die eben doch so anders ist, irgendwie entspannter und lockerer, irgendwie lauter, zumindest am Abend, beim Essen mit der Familie und Feiern und lachen und irgendwie leiser, zumindest um die Mittagszeit, wenn die Hitze des Tages alles zur Ruhe bringt.

Das Leben einfach zu genießen, ist das Motto. Viel Espresso und mittägliche Siesta. Vino zum Essen und zum Abschluss noch ein Grappa. So lässt es sich aushalten.



Und dann geht es auch schon wieder nach Hause. Obwohl es so unsagbar schön war, ohne allzu viel Traurigkeit im Herzen. Wenn es so schön ist, wie beim Winzer und der Kärntnerin im Weinviertel, dann freut man sich auch wieder auf das Heimkommen!
Die Erinnerung bleibt und der Vorsatz, etwas zu behalten, von der italienischen Lebensweise. Den Alltagsstress ruhig einmal Alltagsstress sein lassen und das machen, auf das es ankommt. Das Leben genießen, alles auszukosten, was es zu bieten hat! 

Und erst einmal Siesta machen... vor dem Essen und dem Vino und dem Grappa...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen