Packerl auspacken und wieder einpacken

Trari Trara, die Post war da.

 

 


Mit überraschenden Grüßen aus Kärnten. Wunderbar duftende, ganz frisch 'erlegte', gar köstliche Grüße aus dem Wald. Schwammerln juhu, d. h. Schwammalen in Kärnten bzw Pilze außerhalb von Österreich.
Schön verpackt, damit ihnen auch ja nichts passiert, leuchten sie der Kärntnerin beim auspacken entgegen. Herrnpilzaln (Steinpilze) und Eierschwammaln (Pfifferlinge), das gibt ein feines Schwammerlmenü. Winzer und Kärntnerin im Schwammerl Paradise. 
Vor lauter guter Laune hat sich die Kärntnerin, zum Kochen gleich einmal ein Achterl Wein eingeschenkt. So wäscht es sich die Schwammerln gleich viel besser. 


Ja, hier werden die Schwammerln gewaschen, ist ja noch so einiges an Wald dabei. Und ja, die darf man ruhig waschen. Und Neeeeiiiiiiin, die saugen sich nicht mit Wasser voll.. Die Schwammerln sind so frisch und fest, die könnte man in Wasser einlegen, die würden da nichts aufsaugen! Keine Ahnung wer das in die Welt gesetzt hat, dass man die Schwammerln nicht waschen darf. Vielleicht jemand, der nur Schwammerln im Supermarkt aus wer-weiss-schon-woher und wer-weiss-schon-wie-alt kennt. Aber da können der Winzer und die Kärntnerin nicht mitreden. Sowas kommt denen nämlich nicht in die Winzer-Küche. Ok, verwöhnt sind die da natürlich, bei der guten Schwammerl Versorgung durch Herrn und Frau J. Forst...

Sobald die Schwammerl sauber und geputzt sind, wird wieder gepackt. In Alufolie, mit etwas Speck und frischen Kräutern - Pilzpackerln aus dem Ofen. 



Das wird die Vorspeise. Und dann was Klassisches. Fleischloses Lieblingsgericht vom Winzer, Familienrezept der Kärntnerin, ungeschlagen die Nummer 1 unter den Eierschwammerl-Rezepten: Schwammerlsauce und Knödel.
Und weil der Wein im Glas so gut war, hat die Kärntnerin ihn nicht nur (sparsam) in die Pilzpackerln einfließen lassen, da gehört ja auch einer rein, sondern ist auch noch mutig vom Originalrezept abgewichen und hat die Eierschwammerln, nach dem anrösten, mit einem Schuss abgelöscht. 


Also besser, da sind sich die beiden einig, hätten sie ihm besten Sternerestaurant auch nicht essen können!

Und psst, nicht weitersagen, obwohl ja Wochen- und Arbeitstag, hat es zu den Schwammerln dann auch gleich noch ein weiteres Achterl gegeben. Das erste war ganz schnell leer.

Kommentare:

  1. Jetzt ist die Schwester a bissl neidisch!!!

    AntwortenLöschen
  2. Die Schwammerl schmecken mir schon...noch lieber mag ich die Knödel! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also Kind schon habe ich das geliebt. Viel Sauce und Knödel von der Mama, damals noch ganz wenig Schwammerln...

      Löschen
  3. lecker sieht das aus!

    zum thema wer-weiss-schon-woher fällt mir nur das erlebnis beim b.il.la ein, das ich hatte. da stand ein trücherl eierschwammerln am ende des laufbandes rum, das ich besichtigt habe und wieder zurückgestellt hab, weil herkunftsland litauen und so. die kassiererin meinte, es wär ein super angebot, weil minus 50% - ich meinte, dass ich sie nicht mal mit minus 100% nehmen würde.

    was die vor mir mit kopfschütteln bestrafte und meinte, dass sie sie nimmt. ich konnte mir den kommentar "bei dem dreck, den sie da schon im wagen haben, können sie die ruhig mitnehmen, das ist dann auch schon egal, wenn sie eventuell verstrahlte schwammerln mitnehmen. magenkrebs ist ihnen eh schon vorprogammiert." nicht verkneifen. hatte sie doch nur tiefkühlkost und diese ekelhaften ch.ef.men.üs im wagerl ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Uschi,

      schön, dass du wieder (sichtbar)da bist!
      Hab gerade richtig lachen müssen, kann dich da voll verstehen. Gut, dass es nicht nur mir so geht.

      'Lustiger' Zufall: ein Post zu dem Laden mit dem Hausverstand und auch den litauischen Eierschammerln und anderen Kopfschüttelgeschichten ist gerade in Planung. Rohfassung schon fast fertig. ;)

      Löschen