Vom Frühstück und glücklichen Eiern


Der Winzer und die Kärntnerin frühstücken leidenschaftlich gern. Jeder Sonntag, Feiertag und sonst irgendwie möglicher Tag wird genutzt.

Und Frühstück heißt hier eigentlich schon Brunch, denn meist ist der Vormittag schon fortgeschritten, einiges an Arbeit erledigt und so schon ein schöner Hunger vorhanden. Süßes hat eher weniger Platz. Ein traditionelles Marmeladebrot kann weder den Winzer noch die Kärntnerin begeistern.

Je nach Lust und Laune gibt es abwechselnd eigentlich nur 2 Arten von einem „richtigen“  Frühstück im Winzer Cottage. Entweder mit Aufstrich, Käse, Schinken, verschiedenem Brot oder Gebäck, Kaffee oder Tee, (frisch gepresstem) Saft und Gemüse. Oder eine FRÜHSTÜCKSPFANNE.


Die Frühstückskultur ist der Kärntnerin schon in die Wiege gelegt worden und  wurde auch zu Studentenzeiten bei der Kärntnerin und der Schwester gepflegt. Typisch Studentinnen, hat sich dann eine einfache, preisgünstige Variante, das Früchstückspfandl, etabliert und wurde sozusagen mit ins Weinviertel importiert. Hier sind durch die Begeisterung des Winzers immer neue Ideen und Varianten dazugekommen.

Der allerbeste Zeitpunkt für so ein Frühstück, bei dem keine Wünsche offen bleiben ist der Sommer. Kurz im Garten vorbeischauen und ernten. Kohlrabi, alle Arten von Paradeisern, Paprika werden roh zum Frühstück verspeist, oder zusammen mit Frühlingszwiebeln, Zucchini, Erbsenschoten, Spargel oder was eben sonst gerade Saison hat zu einer Frühstückspfanne verarbeitet.



Hinein ins Pfandl, wandern natürlich auch noch glückliche Eier. Ob die  Hühner, die die glücklichen Eier legen auch wirklich glücklich sind, das können sie einem natürlich nicht erzählen…  Aber der Winzer und die Kärntnerin wissen eben genau, was die Hendln zu fressen bekommen und dass sie nur bei der momentan herrschenden  Hitze wirklich viel Zeit im Stall verbringen und sonst fröhlich gackernd durch den Hof von des Winzers Mutter stolzieren. Also glückliche Eier und das macht Winzer und Kärntnerin glücklich.


Je nach Gusto  kommen dann die Sachen dazu, die den Winzer noch glücklicher machen. Zum Beispiel Speck, Schinken oder Rostbratwürstel…
Und Kräuter. Viele frische Gartenkräuter, die Krönung jedes Frühstücks und die machen wiederum die Kärntnerin glücklich. Schon beim Ernten, weil es einfach so herrlich duftet.

Vielleicht noch eine Hand voll Himbeeren als Nachspeise, oder Erdbeeren, bald Brombeeren oder ein Weingartenpfirsich. Mmmmhhhhhh so ein Tag kann nur ein guter werden…

Kommentare:

  1. Ich bin auch eine Frühstückstante...köstlich dein Frühstück und eine hübsche Tomate hab' ich auch gesehen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sybille,
      die sind auch fast immer dabei, zumindest wenn (halbwegs) Saison ist und sie auch nach etwas mehr, als nach Wasser schmecken ;)

      Löschen