Ein altes Haus, ein passender Tisch und 18 Wochen später




Letztes Jahr haben der Winzer und die Kärntnerin ja ihr eigenes kleines Heim bekommen. 
Warum ist für alle, die nicht ständig am Laufenden sind, hier nachzulesen. 

Also, wir wissen jetzt schon, das Haus ist alt. Teile davon sehr, manche weniger. Beim Renovierungsstart sind die beiden gleich einmal auf ein paar hübsche Dinge gestoßen: Schimmel hinter alten Kästen, feuchte Wände, uralte übereinander gelegte Bodenbelege usw…   
Nichtsdestotrotz wurde mit Feuereifer losgelegt und das zukünftige Esszimmer, in mühevoller Kleinstarbeit, vom alten Bodenbelag befreit.
Der Winzer hat sich übrigens sagen lassen, das wäre immer so eine sch… Arbeit, konnte das aber gar nicht glauben. Dann die Wände trocken gelegt und mit Schimmelvernichter bearbeitet und nach neuem Anstrich folgte ein neuer Boden... Wie erwartet keine leichte Sache zwischen Winzer und Kärntnerin, harte Verhandlungen mussten geführt werden. Und dabei haben die beiden vielleicht sogar etwas für die Zunft gelernt. Und zwar folgendes:

Kompromiss

Substantiv m,n

   Bedeutungen:
[1] Vereinbarung, bei der alle Beteiligten einige Aspekte ihrer Vorstellungen aufgegeben haben, um zu einer Entscheidung zu kommen

War den beiden nicht klar, dass es so etwas gibt (2 Sturköpfe).
Sobald der Kompromiss also geschlossen, der Boden verlegt und der Raum wieder bewohnbar war, haben sich die beiden Gedanken über die Einrichtung gemacht. Ein Esszimmer verlangt natürlich einen Esstisch. Also wurden die üblichen Verdächtigen durchsucht, Möbelhäuser natürlich. 
Wie erwartet eine noch schwierigere Sache und so sind die beiden gar nicht fündig geworden. Letzter Ausweg, Internetsuche. Und siehe da ein Wunder!!! Die Kärntnerin hat ihn gefunden, den Tisch und der Winzer ist sofort einverstanden. Perfekt! Nur Stühle, gibt es leider keine dazu. Aber das, ist eine andere Geschichte…


Erst beim bestellen gemerkt: Lieferzeit 12 Wochen. Nun ja, das macht die beiden nicht gerade happy, aber wenn es sich um den perfekten Tisch dreht, dann wird eben gewartet. Die Bestellbestätigung oh, es kommt noch besser: Lieferzeit 18 Wochen. Fazit Tisch im Winter  bestellt, im Sommer endlich bekommen. 



Aber jetzt ist er da und die Kärntnerin packt gleich einmal ein paar Teller drauf und Gläser und Lavendel und Servietten und dekoriert mit noch ein paar anderen Sachen. Einen leeren Tisch kann man ja schließlich nicht herzeigen. 

1 Kommentar:

  1. Auf besonders schöne Dinge muss man manchmal eben etwas länger warten! :)

    AntwortenLöschen