Ich hab's dir doch gesagt!

 
Die Kärntnerin mag eigentlich keine Katzen. Hat sie zumindest immer gedacht. Da die Susi, Katzenhausherrin im Winzerhaus, das aber nicht weiß, dass die Kärntnerin sie nicht mag, hat sie sich nicht davon abhalten lassen, die Kärntnerin zu umschmeicheln, ihr manchmal auf Schritt und Tritt zu folgen um ihr mit unwiderstehlichem Ich-hab-dich-ja-so-lieb-Katzenblick etwas Fressbares abzubetteln. So nach und nach hat sich die dreifärbige Glückskatze damit ins Herz der Kärntnerin geschlichen.
Alles und überall hin darf aber nicht einmal die Susi, auch nicht seit sie das Herz der Kärntnerin erobert hat. Die Kärntnerin hat da nämlich ihre Prinzipien, die da lauten: Keine Katzen am (neuen) Sofa und keine Katzen im Schlafzimmer, vor allem nicht im Bett. Und dagegen haben nicht einmal die treuherzigen Susiaugen etwas ausrichten können. 

 
„Mit einer jungen Katze wird das sicher anders“, prophezeit der Winzer.
„Sicher nicht“, antwortet die Kärntnerin.
Sie hat ja schließlich ihre Prinzipien und ist da beinhart!
Des Winzers großer roter Schmusetiger, der Schurli, hat leider im Frühjahr das zeitliche gesegnet und für den Winzer war deshalb klar, Ersatz muss her, früher oder später.
Früher ist es dann geworden...


Und dann war sie da, die kleine Katze. Und natürlich schläft sie nicht im Bett oder am Sofa, zumindest nicht am ersten Tag, aber dann am 2.

Jaja…
Der kleiner Racker hat nicht nur die Susi über, die zwar mordsmäßig eifersüchtig ist und ständig pfaucht, ihm dann aber doch immer wieder eine Maus vor die Tatzen legt.  Den Winzer ja sowieso, nein der trickst sogar die Kärntnerin aus.
Rein ins Bett, Motor angestellt und das Babyface erledigt den Rest.


Die Wirkung des süßen Katzenkindes hat die Kärntnerin unterschätzt, arg unterschätzt.

Und der Winzer, der lacht sich ins Fäustchen?  "Ich hab’s dir doch…"

Kommentare:

  1. Ha, das kommt mir doch bekannt vor... ;-)

    Ich mochte schon immer Katzen und als wir dann einen großen Garten hatten, kamen zwei ins Haus. Nein, niiiee ins Bett, aber gar nie... Das hielt ich sogar einige Wochen durch. Aber nicht lange. ;-)

    Eure kleine rotgetigerte ist total süß! Richtig schöne Fotos! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, die ist aber auch echt süß <3

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe im Wein4tel lebende Kärntnerin,
    also zunächst einmal vielen Dank, dass du diesmal dein stilles Beobachtertum abgelegt hast und es loswerden musstest und mir so liebe Zeilen zu meinen Bildern hinterlassen hast. Wie du sicher von den "Gefällt mir"'s und Kommentaren weißt, lacht einem da das Herzerl - meis hat das jedenfalls getan, ich freu mich sehr über deinen Besuch samt Kommentar!!! :o) Und was nun Little John betrifft: Ich freu mich gleich noch einmal. Dass dir niemand geglaubt hat, dass die Kärntnerin eigentlich keine Katzen mag. Und sie dich einfach überrollt haben und ihr nun diesen süßen kleinen Charmeur im Bett habt. Ich weiß übrigens auch sehr genau, wie er einmal aussehen wird, wenn er zum Big John geworden ist, den Johnny ist ein Abbild meines Maxwell! (Vielleicht hast du ihn schon in der Seitenleiste meines Blogs gesehen?) Lass dich weiterhin von ihm verzaubern!
    Ich lass dir liebe Rostrosengrüße da - und weil ich schon so mittendrin im Freuen bin, freu ich mich auch gleich darauf, wenn du bei mir mal wieder "laut beobachtest" ;o)
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt muss ich gleich mal lachen. Mir geht es ähnlich wie dir. Ich habe immer gedacht, dass ich Katzen nicht mag. Bis dann die Nachbarskatze das Türchen in meinem Herzen geöffnet hat. Nun bin ich selbst stolze Katzenmama und lieb diesen kleinen Wildfang wie Bolle!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die machen das ganz sachte, unauffällig und schon hängt man am Haken... Und dann kann man nicht mehr ohne sie!
      Die 2 sehen sich aber wirklich ähnlich, nur die Farbe stimmt nicht

      Löschen
  5. Gut gemacht, Susi!
    Gruß einer ebenso konsequenten Katzenfreundin

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen!Ach,ist das ein süßer Kerl,wirst sehen,der ist ganz brav!ich hab auch so ein Exemplar zu Hause,hast vielleicht schon gesehen,bei mir? Simba,er ist jetzt fast 6 Jahre alt und ist ein Engel,rote Katzen sollen seeeehr brav sein,hab ich schon recht oft gehört,ich kann´s nur bezeugen!...ja und sein Lieblingsplatz ist halt auch das Bett,lach!Schöne Woche noch!Lg Andrea!

    AntwortenLöschen
  7. Geht doch gar nicht, dass man einem so lieben Kerl widerstehen kann. Dass du Katzen eigentlich nicht magst, hast du dir nur eingebildet, denn wenn das wirklich so wäre, hätte der Kleine dich nicht herumgekriegt - die Samtpfoten wissen nämlich viel besser als wird, was wir mögen- oder so *g*

    AntwortenLöschen
  8. Hallotschi du Liebe, na dann hoffe ich doch, dass wir deine Basilikum-Petersil-Schweinchen auch mal kennenlernen. Unser Niki war eigentlich zunächst bei meinen Eltern zuhause, sie hatten früher, als ich ein Kind war, schon Meerschweinchen und Wellensittiche gehabt, und weil dann meine Tochter Jana sich eins wünschte, zog Niki bei ihnen ein. Als mein Vater gestorben ist, zog Niki zu uns um. Ich fand's nicht so gut, dass Niki allein war, aber er war es gewohnt, wer weiß, ob er wirklich die Gesellschaft eines Fremdschweins gewollt hätte. Aber mit den Katzen gab's einen irgendwie lustigen Kontakt: Sie saßen immer vor dem großen Käfig und schauten ihm zu, wir nannten das Katzen-TV. Mäx tappste manchmal durchs Gitter auf Nikis Po. Zu Beginn hüpfte er immer in die Höhe und quietschte, später nahm er das ganz stoisch hin. AUf dem Sommergehege saßen die Miezen obendrauf. Und wenn ich Niki rausnahm, wurde er neugierig beschnüffelt, ein bisserl vorsichtig, aber sie taten ihm nix. Ja, und jetzt ist er wohl im Meerschweinchenhimmel. Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, mal wieder kleine Käfigtiere haben zu wollen, ich finde Katzen doch um einiges kommunikativer (Hunde natürlich auch, aber die wären bei uns arm, wegen unserer vielen Reisen und weil wir ja tagsüber keine Zeit für sie hätten. Katzen sind so selbständig, denen macht das nicht so viel aus) - aber wie ich an dir sehe, sollte man wohl niemals "nie" sagen... :o)
    Ganz liebe Sonntagabendgrüße und 4beiner-Streichler, Traude
    ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,

      deine 'Zierzeile' ist ja was tolles! ܓ✿
      Unsere Katzen tun den Schweinchen auch nix. Hab sie sogar schon erwischt, schnarchend mitten unter ihnen liegend...
      Bei herumsausen im Garten schauen sie ihnen auch gern zu, lustigerweise heisst das auch bei uns Katzen-TV!!!
      Mit dem allein sein vom Niki hattest du ganz sicher recht. Ich hab vor einigen Jahren sehr schlechte Erfahrung damit gemacht, einem alleine aufgewachsenen Schweinchen unbedingt einen Gefährten geben zu wollen. Würd ich nie wieder machen. Meine 3 haben sich schon immer sozusagen, Mama und 2 Söhne.

      Löschen
    2. Grins,
      das werden ja immer mehr Gemeinsamkeiten. Herr Rostrose streicht nämlich AUCH gar nicht gerne :o)) Und es werden immer mehr Dinge, die du uns hoffenltich zeigst, jetzt will ich nämlich auch noch eure graue Küche sehen (ev. inklusive Basilikum & inklusive Schweinchen ;o)). Grau schaut bestimmt sehr edel aus und wäre für mich auch eine akzeptable Alternative zu weiß! (Und MEHR als akzeptabel im Vergleich zu dottergelb. Obwohl ich diese Farbe auch mal sehr mochte. Aber man sieht sich schnell dran satt. Unser Zweitkühlschrank im Keller, der noch aus meiner alten Wohnung stammt, ist jedenfalls auch dottergelb :o))
      So, und jetzt was anderes als die Zierzeile :o)))
      (⁀‵⁀,) ✿
      .`⋎´✿✿¸.•°
      ✿¸.
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
    3. uje, jetzt muss ich mich anstrengen. und dabei komm ich momentan fast gar nicht zum bloggen

      Löschen
  9. Bin noch mal zurück, liebe Kärntnerin,
    ganz was anderes: wie ist das Buch, das da auf dem Bett liegt, ich liebe nämlich Krimis über alles und das kenne ich noch nicht.
    Liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Barbara, beide Bücher vom Michael Böckler, ich glaub zumindest, dass es nur 2 gibt, sind sehr empfehlenswert.
    Krimi, gepaart mit Essen und Wein. Perfekt! So fesselnd, hat sogar mein Winzer, der nicht so besonders gerne liest verschlungen!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kärntnerin!
    Habe soeben deinen netten Blog entdeckt und werde mich jetzt einmal "durcharbeiten". Du schreibst einfach herrlich!!!

    alles liebe von einer Auch-Kärntnerin (die nach Wien ausgewandert ist)
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Ha,ha,ha,ha,,,,genauso ist's, lieb Kärtnerin!
    Lg Carmen....
    Neeeeeeiiiiiinnnn, unsere Dekoobjekte dürfen natürlich nicht in unsrem Bett schlafen....


    Aber bei den Kindern, auf dem Sofa, na ja, und wenn wir schlafen merken wirs nicht, wenn sich ein Dekoobjekt unerlaubterweise reinschleicht. Unsere Katzen machen die Türen selber auf, ein Sprung genügt!

    AntwortenLöschen
  13. der sieht ja aus wie mein Moritz als Baby! Der durfte auch nicht ins Schlafzimmer (Tür zu!). Er hat so lange gegraben und gekratzt, bis der Boden vor der Schlafzimmertür kaputt war - und er drinnen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und das wolln wir doch nicht riskieren, einen kaputten Boden!!!!

      Löschen
  14. Bloggerinnen und Katzen - da gibts anscheinend eine besondere Verbindung. Hab ich mal irgendwo gelesen. Sehr niedlich :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fällt mit auch immer mehr auf! Die Katzen suchen sich anscheinend immer Bloggerinnen ;)

      Löschen
    2. Katzen suchen sich vor allem deswegen Bloggerinnen, weil die so viele Stunden auf dem Stuhl ausharren und sich ideal dazu eignen, sich auf deren Schoß oder bei mangelnder Aufmerksamkeit sogar auf der Tastatur niederzulassen ;-)

      Liebe Grüße von auch Dekoobjekt-Inhaberin ;-)
      Barbara

      Löschen
  15. Die gleiche Geschichte...mir geschehen vor vielen Jahren!
    Deine "Rote" ist wirklich ganz besonders hübsch!!!! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, wirklich sowas süsses...
      Geht wohl allen gleich. Katze ins Haus eingezogen und schon auch ins Herz

      Löschen
  16. Katzen - ne, mag ich nicht. Wirklich nicht. Rote Katzen sowieso nicht. Aha, ein roter Kater... ne, auch nicht. Ooooch, den armen Kerl will niemand? Ojeee, das arme Tierchen, kaum auf der Welt, schon verstösst ihn die Welt.
    Ich hatte ihn dann 17 Jahre, Findus hiess er, und als er starb, war hier Weltuntergang, aber sowas von schlimm...

    AntwortenLöschen
  17. Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, da wurde "die Kärnterin" wohl eines Besseren belehrt lach ... das hätte ich Dir gleich sagen können hihi.

    Wer da keine Muttergefühle entwickelt grins ... nachdem mein Sohn schon so groß ist ist auch mein Kater mein Baby lach und er lässt es sich liebend gern gefallen.

    Alles Liebe und ich freue mich Dich als neue Leserin bei mir begrüßen zu dürfen!

    LG
    Mimi

    AntwortenLöschen
  18. Oh mein Gott, ist die süss. Ich bin auch eher der Hundetyp, aber meine Schwestern und ihre kleinen Racker haben auch mich bekehrt und dabei wollte ich das gar nicht ;-)

    Ich habe mich bei dir umgesehen und mir gefällt dein Blog sehr und werde auf jeden Fall bleiben!
    Liebe Grüße (nochmal)
    Christin

    AntwortenLöschen
  19. Über diesen Post könnte ich mich sehr amüsieren....ich war auch nicht von Anfang an eine Katzenliebhaberin...aber man hat gar keine Chance, wenn dann so ein kleines Bündel einzieht ....Und erziehen wie einen Hund kann man Katzen auch nicht...Unsere Emma allerdings darf nachts nicht mit ins Schlafzimmer, sie mauzt dann andauernd herum und ich kann nicht schlafen...Nach 3 Kindern bin ich aber froh, wiedermal durchzuschlafen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen