Geröstete Kürbiskerne nachgereicht

Die aus dem Kürbis für die Suppe, nicht die dunklen, Ölkürbiskerne. Um die vielen Kerne im Speisekürbis ist es doch schade. Die müssen sich doch auch rösten lassen, hat sich die Kärntnerin gedacht. Zur Kürbiscremesuppe hätten die gereicht werden sollen. Sind aber schlicht und ergreifend verbrannt.

Leichte Geschichte, Kürbiskerne rösten oder? Kerne raus aus dem Kürbis, säubern, mit etwas Olivenöl in den Ofen und fertig. Oder auch nicht. Kürbiskerne zu rösten ist knifflig. In einem Moment sind sie noch nicht knusprig, im nächsten schmecken sie verbrannt. Diese sind aber auch außen schwarz geworden.
Gut, also keine Kerne vom Speisekürbis mehr, „nur“ mehr Ölkürbiskerne. Die sind im Winzerhaus sowieso immer vorrätig.
Aber dann, im Internet findet die Kärntnerin ja so einiges, so auch eine Erklärung zum Problem und ein Tipp der Abhilfe schafft. Der innere Kern (des Kürbiskerns) gart viel schneller als der Rest. Wenn es außen also gerade erst goldig und knusprig wird, ist der Kern oft schon verbrannt.
Deshalb neue Strategie. Vorkochen. 


Geröstete Kürbiskerne leicht gemacht:

 

Kürbiskerne vom Kürbisfleisch befreien. Das geht am einfachsten, indem man die Kerne in einem Gschirrhangerl ( = Geschirrtuch) wutzelt ( = zwischen den Händen reibt). Damit wird man die Reste vom Kürbis ganz leicht los.


10 min in Salzwasser kochen
 trocknen und mit etwas Olivenöl und Salz vermengen
 im Ofen 15-20 min bei 200 Grad rösten bis sie goldgelb sind


Funktioniert auf Anhieb und schmeckt, nicht nur zur Suppe.

Kleine Vorschau: Wie die Kärntnerin zum Winzer gekommen ist. Die Geschichte vom Glück, wie alles begann.

Kommentare:

  1. Toller Tipp!!!
    Das muss ich mir merken und meinen Mann damit mal überraschen!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Klingt wirklich schmackhaft! Aber leider sind die Kerne heute früh in der Biotonne gelandet. Ich mach nächste Woche noch eine Suppe, dann mit Kernen!!

    Der Winzer wieder fit?
    Schönes Wochenende!
    Liebes Grüßle von Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Super Idee wir haben gerade Kürbis vom Nachbarn geschenkt bekommen, das probiere Ich gerne mal aus, übrigens kann man diese Version auch Süß machen mit Zucker oder mit anderen Gewürzen. Immer ne schöne Knabberei wenn mal Gäste kommen .

    LG ins WE
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die gute Idee und den Tip - meine sind auch ein paarmal verbrannt und dann hab ich es aufgegeben. Vielelicht versuche ich es jetzt doch nochmal, wenn es da einen Trick gibt.

    Meine Fotos entstehen übrigens alle mit einer schrabbligen Hosentaschen-Kompaktkamera - also keine Hemmungen bei schönen Himmeln - einfach draufhalten, das beste nehmen und die restlichen 10 löschen. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich eine super Idee.
    Bisher immer weggeworfen die armen Kerne.
    Ich knusper doch so gerne.
    :)

    AntwortenLöschen
  6. Schön, dass mir das mal EINE genau erklärt. Die Probleme, die Du zum Anfang Deines Post geschrieben hast hatte ich nämlich auch schon oft. Aaaaaaber jetzt, liebe Kärtnerin, weiß ich ja, wie es richtig gemacht wird.
    Ich grüße Dich ganz lieb, Ilona

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja auch ne nette Idee, die Kerne zu rösten. Ein wenig BIss in der Suppe ist bestimmt eine feine Sache. Danke auch für Deine lieben zeilen zum Findus. Ich finds sehr ermutigend überall von einem Happy-End der Vergesellschaftung zu lesen.
    Hab ein feines Wochenende
    Liebe Rosaliegrüße

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja eine interessante Sache! Wäre nicht auf die Idee gekommen, die Kerne zu verarbeiten!
    Viele Grüße von
    Margit
    P.S.: Vielen Dank für Deinen netten Kommentar zu meinen Pfirsichen! Pfirsich Salsa kenne ich gar nicht! Hast Du da evtl. einen Tipp für mich?

    AntwortenLöschen
  9. he,du hast ja immer tolle Ideen,gesundes naschen kann ja nie schaden!Schönen Sonntag noch!LG Andrea!

    AntwortenLöschen
  10. Aaaah! Soooo geht das also! Wir sind da dran auch schon mal gescheitert. Allerdings auch an der Frage in Sachen Umgang mit der Schale der Kerne - isst man die mit, spuckt man die aus, schält man die ab???
    Meine erste Kürbsisuppe der Saison ist übrigens schon gekocht und fotografiert und wird mutmaßlich im Zusammenhang mit dem dottergelben Kühlschrank gepostet werden, weil die zwei farblich recht gut zusammenpassen! ALlerdings erst nach meinem letzten Barcelona-Post, der Reisebericht will jetzt nämlich abgehakt werden, ehe es wieder in fremde Regionen geht. Daher: "Beachten Sie bitte die richtige Reihenfolge!" ;o))
    Noch etwas zum Thema Küche und dottergelb: Neulich war ein Küchen-Prospekt in der Post, ich glaube vom Leiner, und was seh ich da? In der Küche, die am Cover abgebildet war, war eines der Küchenkasterln dottergelb! Es kommt alles wieder...
    Ganz liebe Rostrosenküschler und Katzen- sowie Schweinchenstreichler, Traude

    AntwortenLöschen
  11. Kurzes Melderchen zu Mitternacht von meiner Seite, liebe Kärntnerin (◠‿◠)
    Vielen Dank für das tolle und interessante Tutorial. Nett, dass du dir so viel Mühe bei der Präsentation gegeben hast. Ich kannte Kürbiskerne bis dato nur von der Industrie. Bei Gelegenheit werde ich ganz sicher darauf zurück kommen.
    Danke für deinen Kommentar. (≧◡≦) Du bist nicht die Einzige, mit diesem Prob, weil das Foto - ein Schnappschuss - nicht so hochwertig ist. Dort hängt verschiedener Babykram und anderer Schnickschnack. Viele Schnuller, Stofftiere und ein paar andere infantile Accessoires.
    Hab einen schönenWochenanfang und lass es dir gut gehen. LG, Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  12. Echt! und ich hab die immer weggeschmissen. Danke!
    und - tolle Feuerwerksbilder - gratuliere!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Kärtnerin,
    habe dich in meiner Leserliste entdeckt und war mal neugierig. Und was sehe ich: lauter Leckereien. Hier bin ich schon mal richtig. Herzlich kichern musste ich bei der Anleitung, mit dem Geschirrhangerl die Kerne zu wutzeln. Mei, klingt das liab.
    Ich habe die Kerne früher immer unseren Tieren verfüttert und dabei bedauert, dass ich sie nicht selbst essen kann. Die grünen Ölkürbiskerne esse ich natürlich selbst. Aber jetzt, wo du uns den Trick mit dem Vorkochen verraten hast, werde ich auch die anderen essen. Herzlichen Dank und schöne Grüße
    Johanna

    AntwortenLöschen
  14. Endlich mal ne tolle Idee, was man so mit den Kernen anfangen kann :D

    liebste Grüße, Bia.
    http://geniusdressing.blogspot.com

    AntwortenLöschen