Hereinspaziert!




Es ist soweit, der Winzer und die Kärntnerin gewähren Einblick, nicht nur ins Winzerleben sondern auch ins Winzerzuhause. Zum Einstieg wurde ja schon ein Teil des neuen Esszimmers hergezeigt, der lang erwartete Tisch
Nun, auf rostroten Wunsch hin, der der Kärntnerin natürlich Befehl ist, die Küche. Und das ist sie, die Winzerhausküche, bzw. das war sie. Es existieren leider nur ein paar nicht besonders gute Fotos vom dottergelben Albtraum. 


Sobald das Winzerhaus in der Hand von Winzer und Kärntnerin war, ist gleich alles dazu getan worden um da etwas zu ändern. Die Kärntnerin hat eine weiße Landhausküche vor Augen, aber eine neue Küche kommt erst einmal nicht in Frage, erstens weil das nötige Kleingeld erst einmal in wichtigere Dinge fließt und zweitens wegen dem Durchgangszimmer. Die Küche liegt zwischen Esszimmer und dem Vorraum in den Hof. Ein Durchgangszimmer also, ohne direktes Fenster nach draußen. Dieser Zustand sollte geändert werden. Da das Winzerhaus aber von der Raumaufteilung her eine Katastrophe etwas schwierig ist, ist dem Winzer und der Kärntnerin noch keine zündende Idee gekommen, wie man das zufriedenstellend ändern könnte. Und neue Küche kaufen, wenn die dann in einen neuen Raum nicht mehr hineinpasst?
Gut, Küche kaufen wurde verschoben. Also alte Küche. Grusel. Kann man da nichts machen, neue Arbeitsplatte zum Beispiel, oder was draufkleben, auf die Küchenkästen und die Griffe austauschen, gegen was modernes, oder so...? Klebefolie war im Gespräch, nach genauer Internetrecherche wurde die Idee aber verworfen.
Schließlich hat der Winzer die Griffe abmontiert und neu lackiert und die Kärntnerin die Malerrolle geschwungen. Die weiße Traumlandhausküche vor Augen, hätte es natürlich weiß werden sollen, wäre es nur nach der Kärntnerin gegangen. Aber der Winzer hat sich gesträubt und die Kärntnerin ist sich auch wirklich heute noch nicht sicher, ob weiß für diese Küche wirklich eine gute Entscheidung gewesen wäre.
Grau ist es dann geworden. Mit den neu lackierten Griffen ist das Ganze nicht nur um 100% besser als vorher, sondern wirklich so gelungen, dass der Kärntnerin sogar die alte Arbeitsplatte beinahe gefällt. 


Der Winzer und die Kärntnerin wollen jetzt kein ‚ja aber‘ hören! Natürlich, Traumküche sieht anders aus, aber für die paar Euros und 1 Tag Arbeit ist sie jetzt heller und wirklich ansehnlich und bewohn- bzw. bekochbar!


So, für alle, die auch mit einer Küchenfarbe gesegnet sind, die vor 3 Jahrzehnten einmal sehr ‚In‘ war, es aber auch seit diesem Zeitpunkt nie mehr gewesen ist, gibt es ein kleines Do-it-yourself Tutorium für die Küchenverschönerung. Es ist wirklich ganz leicht und kostet nicht viel. Im Internet gibt es viele Anleitungen, sehr viele sind sehr kompliziert. Die meisten verschweigen einem, dass es aber eigentlich auch ganz einfach geht. Alle „Zutaten“ bekommt man im nächsten Baumarkt (oder über das Internet).



   Meine-Küche-soll-so-werden-wie-ich-es-haben-will Tutorium:



  • Griffe der Küchenkästchen abschrauben, Kästchen rundherum abkleben oder besser Fronten abmontieren  

  • mit Schleifpapier Fronten anschleifen

  • mit Nitroverdünnung reinigen, trocknen lassen

  • Farblack auf Acrylbasis verwenden und mit einer Schaumstoffrolle auftragen

  • Trocknen lassen und noch einmal lackieren.

  • Fertig!


Es ist keine Grundierung notwendig, alter Lack bzw. die alte Beschichtung muss nicht vollkommen abgebeizt/geschliffen werden, es reicht anzuschleifen, oder einen Anlauger zu verwenden. Es hält sehr gut, sieht aber gar nicht ‚selbstgemacht‘ aus. In Härtefällen, die die originale Farbe wieder durchkommen lässt (beim Winzer und der Kärntnerin ungeduldige Katzenkrallen) kann einfach noch einmal drüber lackiert werden, man merkt nicht, das nachgebessert wurde.


Viel Spaß beim Heimwerken wünschen Euch der Winzer und die Kärntnerin, die sich jetzt gerade voll in die Weinlese stürzen.

Kommentare:

  1. Wow - ich würde sagen, aus dem Minimum das Optimum rausgeholt. Sieht gut aus! Damit lässt es sich doch noch leben, bis die Initialzündung und das nötige Kleingeld für einen evtl. Umbau vorhanden ist.

    AntwortenLöschen
  2. DAS nenne ich doch mal einen Quantensprung!!! Kein Vergleich zu vorher!!! toll ist die Küche geworden!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. das sieht echt super aus - eine tolle Verwandlung -

    lg. Ruth

    AntwortenLöschen
  4. Ooooch, das SCHÖÖÖÖÖNE Dottergelb!!!! Wieso habt ihr das denn nicht gelassen???? (Kleiner Scherz am Rande ;o)))))
    Also ich find's total nett, dass dir ein rostroter Wunsch gleich Befehl ist, liebe Kärntnerin, aber so sind die Kärntner nunmal - jedenfalls die, die ich bisher kennengelernt habe - einfach nette Leute. Ja, ich finde auch, dass das Grau eine deutliche Verbesserung darstellt und dass die Arbeitsplatte dazu farblich gar nicht übel ausschaut. Das mit den Griffen hab ich nicht kapiert, auf der gelben Küche seh ich die gar nicht, waren die denn ursprünglich auch dottergelb? Jetzt geben sie jedenfalls einen guten Kontrast ab. Und nur 1 Tag Arbeit, das klingt wirklich gut! Was die Sache mit dem Durchgangszimmer betrifft - ist das denn eine tragende Mauer zwischen Küche und Esszimmer bzw. Küche und Vorraum? Ev könnt ihr ja auch eine so große "Kasperltheater-Durchreiche" machen, wie wir sie haben oder ein schönes Sprossen-Fenster in die Wand einbauen oder statt einer Wand nur einen Küchentresen aufstellen oder Säulen als Stützen, falls die Wand doch tragend ist oder so? Eine Bloggerin, die leider bereits ihr letztes Posting geschrieben hat, zeigt darin ihr Haus und ihren Garten, und da gibt es z.B. eine schöne selbstgebaute Wand aus einem Fenster - auf dem ersten Foto - vielleicht ist das ja inspirierend für dich? Schau mal:
    http://schwanennest.blogspot.co.at/
    So, Du Liebe, und jetzt wandere ich wieder ein bisserl weiter. Ganz liebe Grüße und auch herzhafte Tierchenstreichler, die Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Röschen,
      das Foto wurde erst gemacht, da warn die Griffe schon zum lackieren abgeschraubt. Sie waren vorher schon schwarz, zumindest theoretisch, weil total abgegriffen und deshalb mehr silbergrau fleckig. Wir haben sowas wie eine Durchreiche, an der Seite die man auf den Bildern nicht sieht. Leider geht das in die Richtung nicht, da wäre nämlich der Hof (und mein Kräutergartl) und da würd ich gerne beim Kochen und Abwaschen rausschaun. Aber, kommt Zeit kommt Rat... Danke für deine Anregungen!

      Löschen
  5. PS: Und jetzt hab ich vergessen dir zu schreiben, dass ich demnächst meine alte Küche herzeigen werde, die weiße, die wir in Wien hatten - mit einem dottergelben Kühlschrank :o))))

    AntwortenLöschen
  6. He,sieht die Küche aber gut aus,die würde mir auch gefallen,meine ist aber eh schon weiss,ich hab den Weisstick schon recht lange!
    Viel Spaß noch bei der Weinlese,das Wetter ist ja perfekt!
    LG Andrea!

    AntwortenLöschen
  7. Hey Du,
    vielen Dank für Deinen Besuch und die leiben Zeilen.
    Oh, Ihr steckt in der Weinlese, das nenn ich eine feine Sache. Wo ich den frühen Federweißer und alles was danach noch so kommt liebe. Und ein feines Kätzchen habt Ihr auch ... wie wunderbar. Ja, wir lassen uns Stunde um Stunde die Zeit vom kleinen Katerchen stehlen, der is so putzig. Eure Küchenaktion schaut sehr vielversprechend aus. Manchmal braucht man eben bissel Farbwechsel, das haben wir hier im Frühjahr auch gemacht.
    Einen netten Abend wünsch ich Dir
    Liebe Rosaliegrüße

    AntwortenLöschen
  8. Geeenial, einfach genial, aber zuerst einmal ein herzliches HALLOOOO......!

    Ich habe auch so ein Prachtexemplar, nur ist es bei meiner Küche so, dass ich das Design so was von leid bin, aaaaber so was von leid....!
    Aber sie ist so stabil, weil sie damals wirklich teuer war und deshalb schlagen zwei Seelen in meiner Brust.....
    Und nun sehe ich bei Dir die Lösung! Ist ja klasse!
    Das ist sehr, sehr schön geworden bei Euch!
    Wenn ich Fragen habe, komme ich noch mal auf Dich zurück, ja??!!

    Ganz liebe Grüße
    Uschi.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern Uschi, gerne!
      Freut mich, dass es dir gefällt und auch bei dir machbar wäre. Wenn du es angehst, dann wär ich gespannt auf dein Feedback und ein Foto!

      Löschen
  9. Hey, hallo und willkommen auf meinem Blog! Mußte gleich mal spicken, wer sich da angemeldet hat! Und was seh ich? Eine weiss gestrichene Küche! Sie ist viel besser als vorher!

    Schau mal hier, wenn du magst:
    http://awdmnb.blogspot.de/2012/03/kuche-teil-1.html
    http://awdmnb.blogspot.de/2012/03/kuche-teil-2.html
    Das war die einfachste und günstigste Lösung. Selbermachen war meinem Mann leider nicht geheuer! Mittlerweile ist sie übrigens reinweiss! Aber Teil 3 fehlt immer noch...............tüdeldü.

    Aber ich bin immer noch happy damit!

    Ein liebes Grüßle von Tanja

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kärntnerin,
    ich weiss gar nicht was Du hast/hattest? Das war doch ein gelber Retro-Traum ;-) ! Im Ernst: Euer DIY hat sich wirklich gelohnt, die Kueche sieht um Klassen besser aus! Das Grau war eine gute Lösung, weiss hätte echt nicht so gut gepasst zu den Fronten, zu klinisch. Ich schaue mich jetzt mal ein bisschen bei Dir um, danke fuer´s Leserin werden bei mir!
    LG, Appelgretchen

    AntwortenLöschen
  11. Die Küche ist echt toll geworden! Da hattet ihr ja jede Menge Arbeit, die sich auf jeden Fall gelohnt hat.
    Die Weinlese ist wieder überall im Gange, hab auch ein paar Weinzeilen mit Isabella Trauben. Daraus wird lecker Saft gemacht.

    Viele liebe Grüße hinüber ins Weinviertel,
    gabriella

    AntwortenLöschen
  12. Uii..da hattet ihr richtig viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt!!
    Wenn man sich selbst ins Zeug legt ist die Freude viel größer als bei Lieferung "frei Haus".
    :)

    AntwortenLöschen
  13. Toll gemacht! Genauso hab ich meine Küchenkastln auch renoviert - sie sind nicht ganz dreißig Jahre alt, ich hab auch nicht vor, neue zu kaufen. Ich bin zufrieden damit und investiere viel lieber in Küchenzubehör, also sehr gute Töpfe, Pfannen, Küchengeräte und in sehr gute Essenszutaten!

    AntwortenLöschen
  14. Schön ist deine alte Küche geworden!

    Ich wünschte, ich könnte Mütterleins Küche auch streichen - wir haben nämlich auch so ein schön dottergelbes, 40 Jahre altes Exemplar. Aber damit nicht genug, gibt es auch beige-braun-orange gemusterte Wandfliesen und eine dunkelbraune Holzdecke. Der Clou ist aber der Perserteppich zwischen den Küchenzeilen. Und der Küchentisch drauf, an dem Mütterchen den Tag verbringt. Kein Durchkommen rechts und links, beinahe alle Unterschränke sind somit verstellt und nur mit immensen Verrenkungen einen spaltbreit zu öffnen, damit man an den Inhalt kommt. Aber irgendwie klappt es trotzdem mit dem Kochen und backen :-)

    AntwortenLöschen
  15. Vielen Dank für die vielen lieben Kommentare, es freut uns beide sehr, dass unsere "neue" Küche so viel Anklang findet!

    Danke, danke!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  16. SUPER!
    Das sieht wie Knoff-Hoff aus, oder McGyver oder einfach nach einer geschickten Hand mit gutem Geschmack: eine richtig schnicke Küche, an die man vorher fast nicht glauben wollte!

    AntwortenLöschen
  17. Gell, viel schöner! Und das Creme war nicht schlecht, aber der Rest hier ist reinweiss, da paßt es einfach besser!

    Melde mich jetzt mal bei dir an!
    Schönen Abend und
    ein liebes Grüßle von Tanja

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Kärtnerin,
    und schwupss bin ich hier.
    Na, die Küche ist ja wohl mal super geworden.
    Kompliment.
    Ganz liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  19. Hi du,
    oh Gott, die vorherige Farbe deiner Küche ist ja mal oberhä..... :-)) So´ne Farbe haben meine Schwiegereltern auch. Nicht gelb, sondern grün, aber genauso scheuss.... :-))
    Aber jetzt!!!! Deine "neue" Küche ist HAMMER!!! Die Arbeit hat sich auf JEDEN FALL gelohnt. Stehst du jetzt nicht mit ´nem dicken Grinsen am Herd/vorm Kühlschrank usw.?!
    Wir haben in der letzten Zeit auch jede Menge vor. Aber ich freu mich drauf!!!
    Liebe Grüße,
    Bianca

    AntwortenLöschen
  20. Hi du,
    oh Gott, die vorherige Farbe deiner Küche ist ja mal oberhä..... :-)) So´ne Farbe haben meine Schwiegereltern auch. Nicht gelb, sondern grün, aber genauso scheuss.... :-))
    Aber jetzt!!!! Deine "neue" Küche ist HAMMER!!! Die Arbeit hat sich auf JEDEN FALL gelohnt. Stehst du jetzt nicht mit ´nem dicken Grinsen am Herd/vorm Kühlschrank usw.?!
    Wir haben in der letzten Zeit auch jede Menge vor. Aber ich freu mich drauf!!!
    Liebe Grüße,
    Bianca

    AntwortenLöschen
  21. Küche lackieren ist immer eine gute Idee, wenn eine Neuanschaffung nicht drin ist, die Schränke noch o.k. sind. Sieht auf jedne Fall gut aus jetzt.
    Wegen der prinzipiellen Problematik könnte man die Wand zum Esszimmer raushauen - bringt von dort Licht. Oder ein zusätzliches Fenster einbauen.
    Aber dann... folgt eigentlich auch ein neuer Bodenbelag und eien neue Küche, dmait die Anschlüsse weider passen... ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  22. Tolle Idee...erst einmal sich mit dem Gegebenen zu begnügen und es "aufzuhübschen", wenn für die ganz große Veränderung noch Rat und Geld fehlt. Wie wäre es mit einer großen Wohnküche? Studienfreunde von mir kommen aus dem Erzgebirge...dort ist das üblich und unglaublich gemütlich ( und das Durchgangszimmer dann als Fernsehraum o.ä. nutzen...) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  23. Wow, sehr gekonnt. Mit einfachsten Mitteln, gefällt mir!

    AntwortenLöschen