Weinlese, Kuschelei und ein Strudel

Weinlese, stressigste Zeit im Jahr. Und der Winzer ist krank…- und sauer. Bronchitis. Keine Kraft, keine Luft. Gerade jetzt.
Die Kärntnerin zuckt die Schulter, was soll’s? Kann man nix mach‘n. Außer Tee kochen, Badewanne und dann ab ins warme Bett.
Ende der Woche, die Frühsorten sind im Keller, dem Winzer geht es auch wieder besser. Glücklicherweise hat er es nicht geschafft, die Kärntnerin auch anzustecken. Trotz der Kuschelei im Winzerhaus. Dort ist es nämlich kalt. Die neue Heizung funktioniert noch nicht und von Tag zu Tag sinken die Temperaturen etwas. Obwohl die Sonne tagsüber vom Himmel strahlt, wird es in der Nacht schon empfindlich kalt.
Etwas Wärmendes darf es da immer sein. Also gibt es heute einen herzhaften Strudel.

 Erdäpfel-Grammel-Strudel:






1 Blätterteig
800 g gekochte mehlige Erdäpfel
 250 g Grammeln
1 große Zwiebel, fein gehackt
 4-5 Knoblauchzehen, fein gehackt,
1 KL Majoran
 1-2 EL gehackte Petersilie,
4-5 EL Schmalz oder Öl 



Zwiebel in Fett anrösten, Knoblauch dazugeben und die Grammeln darüberstreuen. Alles gemeinsam gut durchrösten, salzen und pfeffern. Die gekochten Erdäpfel schälen und mit einer Gabel grob zerkleinern. Erdäpfel in eine Schüssel füllen, Zwiebel-Grammelmasse einfüllen, gut durchmischen und mit Majoran, Petersilie, Salz und Pfeffer würzig abschmecken. Fülle auskühlen lassen.
 


Strudelteig mit flüssigem Schmalz oder Öl bestreichen. Masse auftragen, einrollen. Mit Schmalz bestreichen und bei 220° 15-20 Minuten backen.





Dazu passt ein Krautsalat. Wer Kraut oder Kohl schlecht verträgt, der gibt etwas Kümmel dazu. Der passt gut in den Salat und die Beschwerden bleiben aus.


Have a nice weekend

Kommentare:

  1. mmmh, da krieg ich glatt Hunger! Vielen lieben Dank auch für deine Kommentare ;-) Gute Besserung dem Winzer und alles Liebe der Kärtnerin! Herzlichst, Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Mit Strudel kannst du mich immer einwickeln.

    Gute Besserung deinem Winzer !

    AntwortenLöschen
  3. Ich darf mir jetzt leider das Rezept nicht durchlesen, denn mein Gedärm kracht mir schon beim Anschauen der Fotos... Sag, kennst du auch Grammelstrudel in süß? Meine Oma hat den immer gemacht, der schmeckte wunderbar, gefüllt mit Preiselbeermarmelade oder etwas ähnlichem... Das Rezept hat sie leider mit ins Grab genommen, ich weiß nur, dass die Grammeln faschiert wurden und der Teig ganz ohne Mehl auskam... Bin gespannt, ob alle deine deutschen LeserInnen mit dem Wort Grammeln etwas anfangen können, ich glaube, Grieben versteht man im Nachbarland besser :o)) Ja, was den gelben Kühli betrifft, dauert's mit meinem Posting wohl noch ein bisserl, ich hab vorher "unbedingt" noch ein paar andere Dinge zu zeigen und erzählen, aber irgenwann kammt's! :o))
    Alles Liebe und bis bald, Traude

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    mei schaut der Strudel lecker aus. Aber was sind "Grammel"??? Speckwürfel?

    Alles liebe von der "unwissenden Bayerin"
    Mimi

    AntwortenLöschen
  5. Hallöchen!
    Erst mal gute Besserung! Nicht drüber ärgern, da mans eh nicht ändern kann. Und gut auskurieren, sonst kommts ein zweites Mal........meist noch viel schlimmer!

    Der Strudel sieht soooooooooooo lecker aus!! Aber was bitte sind denn Grammeln???

    Ein liebes Grüßle von Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Hallo ihr Lieben,

    also, wie die Rostrose richtige angemerkt hat, die Grammeln heissen auch Grieben, vielleicht ist das leichter verständlich. Sonst zur Erklärung: Es handelt sich um ausgelassene Speckwürfel. Die Speckwürfel werden erhitzt, das Schmalz läuft aus und die Speckwürfel werden knusprig braun. Das funktioniert am besten in großen Mengen, sonst werden sie meist nicht so schön goldbraun und knusprig, oder verbrennen schnell. Die Winzermutter kann ein Lied davon singen. Grammeln werden deshalb auf Vorrat gemacht (oder man kauft sie). Der Strudel schmeckt aber sicher auch mit angebratenen Speckwürfeln gut.

    Eure Kärntnerin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kärtnerin,
    das sieht und hört sich sehr lecker an.
    Schön, das es dem Winzer schon wieder besser geht und Du Dich nicht angesteckt hast. Aber ohne Heizung?? Puh ist das kalt.
    Wünsche Euch ein schönes Wochenende.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin sicher, dass der Strudel schön wärmt, weiß man doch, wie lange Kartoffeln heiß bleiben. Gut eingepackt könnte man sich ihn zur Not auch unter's Bett stecken und die Füße daran wärmen *grins*.
    Gute Restgenesung für den Winzer und der Kärntnerin große Widerstandskraft für die kalte Jahreszeit.
    Liebe Grüße von Barbara :-)

    AntwortenLöschen
  9. Mmmh der Strudel sieht lecker aus und das Rezept hab ich mir stibitzt um es demnächst nachzukochen. Bin schon gespannt was mein Mann dazu sagt.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende ( dem Winzer gute Besserung und Dir das Du wirklich nicht angesteckt wurdest)

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  10. Jetzt muss ich nochmal zurückkommen, wegen deines Kommentars bei mir:
    Vielleicht meinst du nur, dass dir die Kornelkirschen noch fehlen, bei Euch heißen die doch Dirndl, oder? Vielleicht hast du die dann doch?!?! ;-)))
    Liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
  11. Gut, dass Du noch erklärt hast, was Grammeln sind. Dein Strudel ist auf meine Nachbackliste gewandert. So an einem hässlich trüben Herbsttag werde ich das Rezept raus holen...

    AntwortenLöschen
  12. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    das Wort Grammelstrudel hat mich im Kommentar auf Edith's Blog neugierig gemacht, jetzt sehe ich ihn ja live!
    Er sieht so verführerisch aus, das macht Lust zum Nachmachen

    danke fürs Rezept und Grüße aus Bayern
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  14. uiiiiiiiiiiiiiiiiiiii das hört sich aber fein an liebe Winzerin..
    ihr habt momentan natürlich alle HÄnde voll zu tun..Grammel ist sicher a fetter Speck oder?? hach und a Krautsalat dazu..ein TRAUM.
    hab einen tollen Wochenstart.. und dass alles glatt geht..
    ggggggggggggggggggggglg Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Susi! Weiter oben in den Kommentaren hab ich das kurz erklärt, mit den Grammeln (nachdem ich mit der Nase drauf gestossen wurde, dass den Ausdruck nicht jeder kennt ;)).

      Löschen
  15. boah wie fies, jetzt hab ich hunger!
    ich werd das sicher nachkochen ... danke fürs rezept!

    AntwortenLöschen
  16. dein strudel schaut zum anbeissen aus. vielleicht kann ich mich zum nachkochen überreden.
    lg in die neue woche
    ingrid

    AntwortenLöschen
  17. He,sieht das aber verlockend aus!Danke für´s Rezept,werd ich sicher mal ausprobieren!Wünsch dir noch eine schöne Woche!LG Andrea!

    AntwortenLöschen
  18. Mmmmhhh.... sieht das lecker aus! Danke für das tolle Rezept!
    Vielen Dank auch für Deinen lieben Besuch auf meinem Blog.
    Eine glückliche Woche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  19. Oh... das klingt aber auch verlockend. Kartoffel, Speck und Zwiebeln, das allein liebe ich ja schon. Und dann als Strudel?
    Das werde ich bestimmt mal nachmachen.

    Herzlich,
    Katja

    AntwortenLöschen
  20. Ein toller Strudel für den kranken Winzer. Sind "Grammel" Speckwürfel? Den Ausdruck kennen wir hier nicht. Herzlichst, Ilse Landfrau

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Kärntnerin, erst einmal vielen Dank für den Kommentar bei mir. Das hört sich ja soooo lecker an. Mit Grieben lasse ich immer Schmalz aus. Das ist ja nicht schön, dass der Winzer nun gerade krank ist. Ich wünsche auf jedem Fall erstmal gute Besserung. Hoffentlich hast Du Dich nicht schon angesteckt.
    Ich Grüße Dich ganz lieb, die Ilona

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Kärntnerin,
    gute und schnelle Genesung deinem Winzer.
    Bei deinen Bildern bekomme ich richtig Appetit - es sieht so lecker aus!

    Vielen Dank für deine Worte auf meinem Blog, nun steht der Kürbisaussaat im nächsten Jahr nichts mehr entgegen. Ein Platz ist auch schon "reserviert".
    Und die Verfeinerung der Suppe mit Creme fraich werde ich beim nächsten Mal probieren.

    Ganz lieben Gruss, Manuela

    AntwortenLöschen
  23. Hallo, liebe Kärntnerin,
    allem voran erstmal gute Besserung!
    Vielen Dank für das tolle und interessante Rezept. Nett, dass du dir so viel Mühe bei der Präsentation gegeben hast. Ebenfalls vielen Dank für für deine Nachricht, die du mir als cmt geschrieben hast. Bei dir werden Links in der gleichen Farbe angezeigt, wie die restliche Schrift, deshalb konntest du vermutl nicht ahnen, dass ich den Link zu meinem Blog in den cmt geschrieben hatte, und bist dann über Google gekommen. Mein Profil ist absichtlich nicht freigegeben. Bei deiner Frage wusste ich nicht auf was du dich beziehst, denn du hast geschrieben: Was ist das? Ob du den Blog meinst, das Foto, das Motiv oder einen Teil in dem Foto...?
    Lieben Gruß und einen guten Start ins WE wünsche ich dir. (≧◡≦)
    Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  24. hallo
    mmmh sieht superlecker aus.......wird ausprobiert. danke für das rezept!!
    wie machst du denn den krautsalat?
    toller blog!
    liebe grüße,
    regina

    AntwortenLöschen