Weinlese, Kuschelei und ein Strudel

Weinlese, stressigste Zeit im Jahr. Und der Winzer ist krank…- und sauer. Bronchitis. Keine Kraft, keine Luft. Gerade jetzt.
Die Kärntnerin zuckt die Schulter, was soll’s? Kann man nix mach‘n. Außer Tee kochen, Badewanne und dann ab ins warme Bett.
Ende der Woche, die Frühsorten sind im Keller, dem Winzer geht es auch wieder besser. Glücklicherweise hat er es nicht geschafft, die Kärntnerin auch anzustecken. Trotz der Kuschelei im Winzerhaus. Dort ist es nämlich kalt. Die neue Heizung funktioniert noch nicht und von Tag zu Tag sinken die Temperaturen etwas. Obwohl die Sonne tagsüber vom Himmel strahlt, wird es in der Nacht schon empfindlich kalt.
Etwas Wärmendes darf es da immer sein. Also gibt es heute einen herzhaften Strudel.

 Erdäpfel-Grammel-Strudel:






1 Blätterteig
800 g gekochte mehlige Erdäpfel
 250 g Grammeln
1 große Zwiebel, fein gehackt
 4-5 Knoblauchzehen, fein gehackt,
1 KL Majoran
 1-2 EL gehackte Petersilie,
4-5 EL Schmalz oder Öl 



Zwiebel in Fett anrösten, Knoblauch dazugeben und die Grammeln darüberstreuen. Alles gemeinsam gut durchrösten, salzen und pfeffern. Die gekochten Erdäpfel schälen und mit einer Gabel grob zerkleinern. Erdäpfel in eine Schüssel füllen, Zwiebel-Grammelmasse einfüllen, gut durchmischen und mit Majoran, Petersilie, Salz und Pfeffer würzig abschmecken. Fülle auskühlen lassen.
 


Strudelteig mit flüssigem Schmalz oder Öl bestreichen. Masse auftragen, einrollen. Mit Schmalz bestreichen und bei 220° 15-20 Minuten backen.





Dazu passt ein Krautsalat. Wer Kraut oder Kohl schlecht verträgt, der gibt etwas Kümmel dazu. Der passt gut in den Salat und die Beschwerden bleiben aus.


Have a nice weekend