Wenn sich der Herbst ankündigt brauchts ein Kürbissüppchen




Noch ist Spätsommer. Es ist noch einmal sommerlich heiss geworden, aber abends kühlt es schon kräftig ab und das Licht ist auch schon anders, herbstlich gold eben. 
Der Herbst ist für Winzer und Kärntnerin immer sehr besonders. Die aufregendste und auch anstrengendste Zeit im Jahr: Weinlese. Ende September geht es normalerweise los. Dann hängen die Weinreben voller wunderschöner, süßer Trauben, die in den Weinkeller gebracht und zu Wein gemacht werden.
Dieses Jahr geht alles schneller. Und die Weinlese steht schon direkt vor der Tür. Diese Woche geht es schon los, mit den Frühsorten.


Auf speziellen Wunsch hin haben Winzer und Kärntnerin eigentlich entschieden, ihr Haus zu öffnen. Für virtuelle Besucher. Um den Landhaus-Winzer-Stil etwas herzuzeigen, der nach und nach vom Haus Besitz ergreift. Aber jetzt ist die Zeit knapp geworden.
Die Weinlese muss vorbereitet werden und  die neue Heizung im Winzerhaus wird erst diese Woche fertig gestellt, damit ist der Winzer voll beschäftigt. Schließlich wollen es Winzer und Kärntnerin dieses Jahr im Winter endlich schön warm haben. 

Währenddessen verschwindet die Kärntnerin die meiste Zeit in ihrer Küche. Alles was ihr geliebter Garten im Überfluss produziert hat wird verarbeitet. Einlegen, einkochen, trocknen... Davon erfahrt ihr auch bald mehr. 

Zuerst hat aber der Winzer einmal etwas davon, vom Spätsommer, es gibt etwas Gutes, etwas worauf er sich jedes Jahr freut. Kürbiscremesuppe.



Normalerweise muss er darauf noch etwas länger warten. Aber heuer ist es schon  soweit. Der Kürbisblätterwald hat sich durch die Trockenheit und Hitze schnell gelichtet und die Kürbisse blitzen hervor, ein kunterbuntes Durcheinander.
Das einfachste Rezept ist dem Winzer und auch der Kärntnerin bei Kürbiscremesuppe, bzw. eigentlich immer nur Kürbissuppe genannt, am liebsten. OHNE Wein! Das ist fast eine Sensation, findet die Kärntnerin doch, dass fast jedes Gericht mit der einen oder anderen Weinzugabe gut schmeckt. Nicht, dass sie es nicht probiert hätte, aber nach so einigen Versuchen hat sie sich entschieden, Kürbissuppe doch wieder ganz ohne Wein zu kochen. Eine Ausnahme macht sie da jetzt nur mehr, wenn es eine Kürbissuppe mit Curry gibt. Da darf Wein hinein.

Eine Zwiebel wird geschält und gehackt, in Olivenöl kurz angeschwitzt, dann kommt der gewürfelte Kürbis dazu. Der muss jetzt SEHR GUT angeröstet werden. Damit steht und fällt das Gelingen einer wirklich guten Suppe nämlich. Mit dem Röstaroma des Kürbis. Hat man die Würfel gut angeröstet, kann man schon nicht mehr viel falsch machen. Normalerweise reicht der Kärntnerin für die gute Bindung der Suppe Kürbis alleine. Doch ihr perfekter Suppenkürbis hat heuer ausgelassen. Jahrelang selbst weitervermehrt, war er immer der Hauptdarsteller der Suppe. Nie hat ein Butternuss, Muskat oder Hokkaido das übernehmen dürfen. Er war einfach perfekt: geschmacklich, farblich und überhaupt. Dieses Jahr ist kein einziger was geworden. Ersatz muss her.

Ein Hokkaido darf sich freuen und wandert direkt vom Garten in den Topf. Deshalb kommt diesmal aber auch noch ein Erdäpfel dazu, das macht die Suppe etwas molliger. Mit (Gemüse)suppe aufgießen, köcheln lassen und pürieren. Ein Klecks Crème fraîche (besser, aber weniger schön) oder etwas Schlagobers (vermischt sich schöner, aber geschmacklich geht es mit Crème fraîche noch einen Tick besser) einrühren. Abschmecken. Fertig. Mit Kürbiskernöl und eventuell gerösteten Kürbiskernen servieren.

Kommentare:

  1. Ich habe für diese Woche auch eine Kürbissuppe im Kochprogramm. Deine ist schön klassisch. Das Anrösten ist sehr wichtig, gut dass du das extra erwähnst.
    Warum nimmst du Olivenöl?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eline, ich koche fast alles mit Olivenöl, Gewohnheitsache und ich mag es einfach gerne.

      Löschen
  2. Wie wär es einmal mit (säerlich-süßen) Äpfeln in der Suppe und teste mal, ob es mit etwas frisch geriebenem Zimt goutiert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nach einer Orangen-Kürbissuppe vor Jahren in Wien, die mir so gar nicht geschmeckt hat, bin ich bei Frucht in der Suppe etwas skeptisch. Einmal schaun, ob ich mich da drüber trau....
      Zimt steht auf der Liste, bei nächster Gelegenheit wird getestet

      Löschen
  3. Ich begrüße Euch als meine neuen Leser/Innen.
    Wie habt Ihr mich denn gefunden? Ich freue mich wahnsinnig darüber. Die Kürbissuppe mache ich ähnlich. Habe heute gerade in einem Blog kommentiert und vom Steirischen Kürbiskernöl geschwärmt. Har Kärnten sein Eigenes???
    Ich grüße Euch ganz lieb, Ilona
    PS. Seid Ihr 2,oder 1 Person?????

    AntwortenLöschen
  4. Ganz feines Süppchen und das wunderbare Kürbiskernöl...gerade erst hab' ich mir ein Fläschchen gekauft. :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallotschi, liebe Kärntnerin, mmmm Kürbissuppe mag man in Rostrosenhausen auch gern. In zahllosen Varianten, mit Curry oder / und Knoblauch oder Wein oder Rahm oder Ingwer oder Paradeismark oder Muskatnuss oderoderoder. Orangen oder Äpfel hab ich auch schon probiert (nicht schlecht), Zimt (wie von Anonym vorgeschlagen) aber noch nicht. Manchmal auch deftig, mit Speck oder Würsteln drin. Jedenfalls ist so eine Kürbissuppe an Vielseitigkeit kaum zu überbieten. Ich denke mal, spätestens nächste Woche wird auch bei uns die erste für heuer dran sein... (Übrigens bin ich auch eine begeistgerte Olivenölverwenderin!)
    Dann dank ich dir auch noch für deine lieben Zeilen zu meinen Posts rundum. Und ja, genau: beim nächsten Mal musst du wirklich dabeisein. Sag ich ja. :o)))
    Ganz liebe Rostrosengrüße,
    Traude

    (⁀‵⁀,) ✿
    .`⋎´✿✿¸.•°
    ✿¸.

    AntwortenLöschen
  6. Dieses Supperl könnt´ mir auch schmecken. Der Winzer hat´s gut! Dieser Jahrgang soll ja ein ganz besonderer sein. Wenn alles denn mal abgefüllt ist, komme ich zum Kosten vorbei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, wir sind gespannt, jeder Jahrgang hat so seine Herausforderung! Üer einen Besuch würden wir uns jedenfalls freuen!

      Löschen
  7. Ohhhh, lecker, bei mir gibt's auch demnächst den ersten Kürbis, allerdings leider nicht aus dem eigenen Garten (zu wenig Platz). Ich liebe Kürbissuppe! Habe gerade noch den Post von Eurem Katerchen gelesen... ist ja allerliebst! Kater Noah hat auch mein Bett erobert... hach, seufz, was soll's.
    En liebe Gruess aus der Schweiz
    Alex

    AntwortenLöschen
  8. Hej du Liebe, heute mach ich's richtig kurz:
    Antwort 1: 1.378 - und dazu kommen dann noch die rund 700 von Herrn Rostrose :o))
    Antwort 2: Aber natürlich! Da meine Kamera einen unheimlich schnellen Auslöser hat, kann ich zwischendurch immer wundervoll genießen!
    Antwort 3: Ich hab noch keine Kürbisse daheim... aber bald! :o))))
    Ganz herzliche Rostrosengrüße und alles Liebe, Traude
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ

    AntwortenLöschen
  9. Mmmh lecker, ich liebe Kürbissuppe auch. Die erste wurde schon verputzt, aber bei dem nassen und grauen Wetter heute könnte ich schon wieder eine vertragen.

    Liebe Grüße und ein paar Streicheleinheiten für den süßen Babykater

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  10. Ja, ich freu mich auch auf die Kürbiszeit. Ich mag die Suppe am liebsten mit Ingwer, Zimt und manchmal Kokosmilch, oder die Spalten im Ofen gebacken. getsern hab ich ein Bild gesehen vone inem anderen Rezept, das will ich auch bald machen. Der Herbst hat auch so schöne Seiten... vor allem die, die man essen kann. :-)

    Mit Fliesenlack würde ich bei uns nicht weit kommen - das sind so viele Quadratmeter Wand und die Oberfläche ist rustikal rauh - das geht leider nur bei glatten. Aber eine hansaplastrosafrabenen Badewann hab ich mal lackiert - hat 8 Jahre lang gut gehalten. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  11. Nun hast du mich wirklich zum Entschluss gebracht, auch selber einmal eine Kürbissuppe zu machen. Bisher musste ich Kürbissuppe immer auswärts essen, weil meine Mitbewohnerin sich weigert, etwas Anderes als den steirischen Ölkürbis zu essen. Das geht natürlich nicht um diese Jahreszeit. Macht nix, ich werde einfach sagen, dass gegessen wird, was auf den Tisch kommt. Hat Mütterlein mit uns Kindern ja auch immer so gemacht *g*

    AntwortenLöschen
  12. Servus Kärtnerin ,
    ♥lich willkomen bei mir . Nun war ich aber doch neugierig , also aus Kärnten stammst du gebürtig - ich habe dort noch Familie .
    & mit einem Winzer bist du verheiratet , wie wird dieses Jahr eure Lese ??? Kürbisssuppe ist leider nicht so mein Ding aber Marillen & Zwetschgenknödel , gerade morgen stehen sie auf dem Speiseplan .
    Liebe Grüße & schön , dass du mich gefunden hast - ich dich gefunden - habe .
    Machs gut ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  13. Du machst sie mir schmackhaft, die leckere Suppe.
    Ich muss dringend mal wieder Kürbis verarbeiten. Habe ich schon ewig nicht mehr!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  14. Mmmhhhmmm...., lecker!
    Wenn ich mein Brot backe, füge ich auch immer Kürbiskernöl hinzu. Das gibt zum einen eine tolle Farbe und zum anderen einen wunderbaren Geschmack!

    Schönes Wochenende
    Uschi

    AntwortenLöschen
  15. Ich koche meine Kürbissuppe fast genau so. Nur das mit dem Rösten habe ich bisher nicht so genau genommen. Ich werde es beherzigen beim nächsten Mal...

    AntwortenLöschen
  16. Schau mal hierhin, liebstige Kärntnerin:
    http://rosalies-traeume.blogspot.co.at/
    letztes Foto vom aktuellen Posting oder auch das Posting davor:
    Da gibt es auch so einen Süßen, wie ihr ihn habt :o))))
    Ganz liebe Rostrosengrüße
    und eine schöne neue Woche wünsch ich dir,
    herzlichst, Traude
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ

    AntwortenLöschen