Eingekocht. Die Weingärten im Glas


In den Weingärten sind die Trauben reif, die Herbstsonne lacht vom Himmel und die allerschönsten Weinbeeren werden von der Kärntnerin persönlich ausgesucht. Die dürfen nicht in die Flasche, sondern ins Glas. Während im Weinkeller die Weinpresse heissläuft und schon der erste Sturm vor sich hingärt (und der Winzer seine Schätze dabei ganz genau überwacht), sucht die Kärntnerin ihren größten Topf aus der Speisekammer und rebelt die Trauben hinein.
Dieses Jahr schwebt ihr etwas vor, ein Rezept, das schon länger in ihrem Buch darauf wartet, ausprobiert zu werden. Und nach dem rebelni, dem einkochen und mörsern, dem durchpassieren und abfüllen, sind sie fertig. Die hübschen Gläschen. Mit einem Inhalt, den man sowohl süß als auch sauer verwenden kann und KÖSTLICH schmeckt!


 

       Traubenconfit 

Originalrezept, abgewandelt

250g Trauben und 250 g Traubensaft 500g Trauben
250ml Wein
2EL Balsamico Veltlineressig hausgemacht
eine Prise Salz
1 2 EL Honig 
250g Zucker Gelierzucker 1:3
Gewürze nach Belieben (zB Lorbeer, Pfeffer, Safran, (alles eher weisse Trauben), Zimt (rote Trauben) Kardamom, Chili, Rosmarin...) der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.


Originalrezept: Trauben halbieren und entkernen, mit Zucker und dem Honig karamellisieren lassen, mit Essig ablöschen, mit Wein auffüllen. Einreduzieren lassen. Salz zugeben, mit Traubensaft auffüllen und nochmals einreduzieren lassen.

Da die Kärntnerin gleich 2kg Trauben auf einmal und das gleich 3mal verarbeitet hat, ist das Rezept etwas abgewandelt worden. Halbieren und entkernen dauert sonst ja ewig. Und für das lange Einreduzieren reicht die Geduld nicht, also hat sie Gelierzucker verwendet.

Die Trauben mit dem Honig karamellisieren, mit dem Essig ablöschen und mit Wein auffüllen. Etwas köcheln lassen. Dann durch die Flotte Lotte passieren. Salz und Gewürze einrühren und etwas einreduzieren lassen. Mit Gelierzucker noch einmal aufkochen und in sterile Gläser füllen.

Es funktioniert auch mit entsafteten Trauben bzw. fertigem Traubensaft. Nur wird das Ganze dann ein richtiges Gelée, mit der Flotten Lotte eher marmeladiger und fruchtiger.

Vor dem Alkohol im Wein braucht übrigens niemand Angst zu haben, beim einkochen verdampft er  vollständig. Wer trotzdem seine Bedenken hat, der nimmt einfach Traubensaft, sollte dann aber weniger Zucker nehmen, oder für etwas mehr Säure sorgen!
 




Kommentare:

  1. Das ist ein sehr schönes Rezept! Gelee ist nicht so mein Ding, ich mag Marmeladiges viel lieber. Mal schauen, ob ich noch irgendwas in mein Marmeladekastel reinbringe - das ist immer mein Maßstab, ob ich noch was einkochen darf oder nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich ja sehr interessant an, liebe Kärtnerin. Da ich ja so eine Marmeladentante bin, würde ich das mal nachmachen. Das Rezept ist schon gespeichert.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und grüße Dich ganz lieb, Ilona

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich aber lecker an! Allerdings habe ich jetzt schon Hollunderbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren, Aprikosen, Zwetschgen und Pfirsiche zu Marmelade verarbeitet... und meine Männer essen kaum etwas davon! Mehr muss es für mich alleine dann doch nicht sein!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  4. Liebstige Kärtnerin, das klingt köstlich - und ich kann mir vorstellen, dass dieses Traubenconfit auch gut zu Wild passt. Spannend finde ich auch die Würzidee mit Chili oder Rosmarin!
    Nachdem ich bei Andrea gelesen habe, dass du etwas gewonnen hast, möchte ich dir gleich mal gratulieren - und auch in meinem Blog wird dein Name erwähnt, denn heute ist es so weit und du bekommst meinen "Dotterkühlschrank" zu sehen. Das Kürbissupperlrezept gibt's dann beim nächsten Mal, aber weil die Suppe farblich so gut zum alten Kühli passt, habe ich sie schon mal in eine Collage eingebaut ;o)))
    Habt ein schönes Wochenende, du und der Winzer und eure Tierchens!!!
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das klingt interessant! Sowas habe ich noch nie gegessen, wäre bestimmt ein Ausprobieren wert!
    LG, Appelgretchen

    AntwortenLöschen
  6. Da wäre mir jetzt jedes Gläschen recht.
    Wer isst den bei euch so gerne Confit?
    Das sind doch mindestens 12 Gläschen und bestimmt hast du doch auch Erdbeeren, Himbeeren, Pflaumen....eingekocht..? Ich glaube der Winzer ist ein Schleckermäulchen. :)

    AntwortenLöschen
  7. Hallöchen!Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Gewinn,dein Päkchen macht sich nächste Woche auf die Reise!Du machst uns deine selbstgemachten Gerichte ganz schön schmackhaft,tolle Ideen hast du immer,schmeckt sicher köstlich!
    Wünsch dir ein schönes Wochenende!LG Andrea!

    AntwortenLöschen
  8. Rezept gespeichert - mache im nächsten Jahr ganz bestimmt, weil ich von meiner Kusine immer Isabella-Trauben bekomme. Am Donnerstag habe ich für heuer die letzte "Lieferung" bekommen und von denen sind grad noch ein paar Naschtrauben übrig.

    AntwortenLöschen
  9. Mh, das klingt ja supergut!!! Werde ich sicher ausprobieren!!!

    liebe Grüße
    die andere Kärntnerin

    AntwortenLöschen
  10. Blöd... es funktioniert nicht. Ich habe versucht meinen Finger durch den Bildschirm in das Glas reinzustecken. :o( Naja, sonst hättest Du mir wohl auch eine auf die Patschen gegeben... tse, einfach so mit dem Finger probieren, geht ja gar nicht! :o)
    Lecker schaut's aus.
    En liebe Gruess auch an Johnny von Noah
    Alex

    AntwortenLöschen
  11. oh das hört sich aber auch gut an ! Wo ich doch auch gerade mit marmeladigem herumexperimentiere. Wir haben leider keinen Weinberg in der Nähe . ... doch - einen gibt es 15km von uns entfernt es ist der nördlichste Weinberg in Deutschland. Ganz klein, aber als Weinberg erkennbar. Die geben natürlich nichts für Marmelade ab. Der Weinstock, den mein Mann versucht zu hätscheln hat dieses Jahr nur 2 Trauben.

    Und die sind bestimmt auch bald weg, denn die Amseln und Spatzen gucken schon ganz gierig.

    Wozu eßt Ihr denn das Traubenconfit ? Würde mich sehr interessieren, denn ich kenne es bisher nicht...

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  12. hmmm...traubenconfit...danke für dieses rezept liebe kärntnerin, lieber winzer :-)
    ausserdem ist es mir wirklich ein anliegen dir/euch zu sagen, dass ich diesen blog absolut lesenswert, informativ und erfrischend finde! DANKE dafür und weiter so
    lg aus wien

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Kärntnerin,
    wegen deiner Frage: auf normales Papier ausgedruckt, Schachtel mit Klebstift eingeschmiert. Ausgeschnittenes Bild drauf. Mit Walze einmal drüber gefahren. Fertig.

    Liebes Grüßle von Tanja

    AntwortenLöschen
  14. Das klingt total spannend. Ist man das Konfit wie Marmelade aufs Brot, oder wozu kann man es herzhaft servieren?

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Kaertnerin,
    Bei Deinem Blog gefaellts mir und ich bin gleich dein neuestes Mitglied geworden. Ich freu mich schon auf weiteres von dir. Hab noch eine schoene Restwoche.
    Liebe Gruesse,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  16. Mein zweiter Name ist Eichhorn ;-)
    Ich liebe es, Wintervorräte anzulegen, Marmeladen zu kochen, Obst eizuwecken etc. Dein Traubenconfit kann ich mir gut auf Käse und natürlich mit einem Glas Wein vorstellen :-)

    AntwortenLöschen
  17. Hallöchen!...na das ging aber flott,bin ich gar nicht gewöhnt von der Post!Viel Freude wünsch ich dir mit den Sachen!Lg Andrea!

    AntwortenLöschen
  18. Ob, das klingt aber lecker, ich wurde das gerne zu Käse probieren. Bist sehr eingespannt, lese mich gar keine Antworten auf meine Vor-Kommentatorinnen :-)

    AntwortenLöschen
  19. Ob, das klingt aber lecker, ich wurde das gerne zu Käse probieren. Bist sehr eingespannt, lese mich gar keine Antworten auf meine Vor-Kommentatorinnen :-)

    AntwortenLöschen