Noch etwas zum Confit und gesunder Snack mit Suchtgefahr

Noch einmal Traubenconfit. Und dann Chips, nur nicht die normalen, sondern gesund und  aus dem Ofen. Da will man dann die anderen gar nicht mehr.

Die Kärntnerin hat sich gefreut, dass ihr Confit so gut ankommt und da einige Fragen aufgetaucht sind, gibt es heute noch ein paar Tipps zur Verwendung von Traubenconfit.

Wildragout
Der Winzer und die Kärntnerin gehören nicht so zu den Süßen, deshalb fällt das Traubenconfit immer eher weniger süß aus und passt deshalb sehr gut zu deftigen Speisen, besonders zu Wild. Einmal die übliche Preiselbeermarmelade weglassen und Traubenconfit probieren

Käse
Käseplatte mit  Traubenconfit, Chilimarmelade und schwarzen Nüssen, Baguette und ein Glas Weisswein. Bringt die Kärntnerin zum schnurren und Gäste zum staunen!

Saucen
verfeinert Saucen,  nicht übertreiben, weniger ist mehr. zB zu einem rosagebratenen Schweinsfilet
oder knusprigem Hendl

Dressing für Salate
auch hier ist weniger mehr, ein kleiner Löffel Confit, Essig, Öl und ein Salat mit gebratenen Putenstreifen bekommt das gewisse Etwas

Simply Sweet
einfach aufs Butterbrot, Semmal, Croissant oder Butterzopf

Viel Spaß beim ausprobieren.

Chips mit Suchtfaktor

So und schon geht es mit Essen weiter. Gesunder Snack. Zucchini. Schon wieder. Halt nicht wegklicken, weiterlesen... es wird gut, also sehr gut eigentlich.

so schnell kann man gar nicht fotografieren, wie die Chips weggefuttert sind

Noch immer gibt es Zucchini im Garten. Zu dieser Jahreszeit hängen sie aber sogar der Kärntnerin schon (fast) zum Hals heraus. Aber verarbeitet müssen sie werden. Also werden im Winzerhaus Zucchinichips aus dem Ofen produziert. Ganz knusprig und leicht ist das Ergebnis, die besten selbstgemachten Chips überhaupt. Wenn sie erst einmal gelingen. Dafür sind erst einmal ein paar Durchgänge notwendig, bis alles so funktioniert wie gedacht. Zu heiss, zu schwarz geworden, gar nix, zwar goldbraun, aber noch letschat (also das Gegenteil von knusprig)... Eine Aufgabe.  Aber das Ergebnis überzeugt Winzer und Kärntnerin und schreit nach Wiederholung!

  • Zucchini in Scheiben schneiden, nicht zu dünn, ein paar mm dick
  • Beidseitig dünn mit Öl bepinseln, oder Ölspray verwenden, wer so etwas besitzt. 
  • Auf Backpapier nebeneinander auflegen Oder: Backpapier ganz dünn mit Öl einpinseln, Scheibchen auflegen, 2. Seite der Zucchini bepinseln
  • salzen
  • im Backrohr bei ca 100°C (Temperatur eventuell austesten, der Ofen der Kärntnerin ist nicht mehr der neueste) 1,5 Stunden backen. Nach der Hälfte der Zeit wenden. 
Am Ende sollten die Chips goldig braun und ganz knusprig sein. Wenn nötig noch etwas salzen und bald verspeisen, sonst werden die Chips wieder weich.

Kommentare:

  1. Liebe Kärtnerin,
    ich mag Zucchinis total gerne. Das werde ich mal ausprobieren. Hatte ich vorher noch nichts von gehört. Sieht aber sehr lecker aus.
    Sende Dir liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Kärntnerin,
    das hört sich aber sehr lecker an! Kann ich mir gut vorstellen! Nur im Moment plage ich mich noch immer mit so einem blöden M-D-Virus herum! Also nur Schonkost!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Solche Chips sind doch mal was anderes.
    Wo sind eigentlich die verbrannten abgeblieben. Ich nehme die gerne, mein Mann liebt alles leicht verkokelte. :)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Verwendungstips, jetzt hab ich eine ungefähre Vorstellung.
    Ofenchips hab ich mit Kartoffeln mal probiert, aber das ist völlig mißlungen. Also vielleicht wage ich einen neuen Versuch mit Zucchini...?

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  5. Ahhh, da sind ja die Chips! Ich dachte, du machst Erdäpfelchips. Auf die Idee, Chips mit Zucchini zu machen, wäre ich nie im Leben gekommen. Geniale Idee!

    AntwortenLöschen
  6. Ooo-kay, jetzt hast du mich so weit, liebe Kärntnerin, jetzt muss ich leider in die nicht-weiße Küche flitzen, weil sich mein Magen ganz fürchterlich aufführt und lärmt wie ein Bär, nachdem er von dir so gereizt worden ist. Hab ich mir's doch gedacht, dass sich dein Confit so einsetzen lässt! :o)) Was die Fipse betrifft (das war in Kleinkindertagen das Wort meiner Tochter für Chips und so sagen wir jetzt auch immer :o)) - > hast du schon mal Kürbisfipse probiert? Geht genausogut, schmeckt toll, auch z.B. mit Knoblauchsalz bestreut und bringt ebenfalls deine Vorräte aus dem Garten weg :o)) (Kann man übrigens auch auf die Kürbissuppe draufstreuen, wenn du NOCH MEHR zu verarbeiten hast ;o))
    Schönes Wochenende und liebe Rostrosengrüße, Traude

    (⁀‵⁀,) ✿
    .`⋎´✿✿¸.•°
    ✿¸.

    AntwortenLöschen
  7. mmmh, da läuft einem buchstäblich das Wasser im Mund zsammen! Zucchini mache ich auch in allen Variationen, ich liebe sie. !
    Schönes We und liebe Grüsse von der Italo/Schweizerin! Barbara

    AntwortenLöschen
  8. He,das ist ja wieder ein super,leckeres Rezept von dir!Wünsch dir ein schönes Wochenende!Lg Andrea!

    AntwortenLöschen
  9. Genial, die Zucchinichips sehen super lecker aus.
    Das Rezept muss ich mal mit Topinambur versuchen, das habe ich mir schon so lange vorgenommen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  10. Mmmhh.... Deine Chips sehen wirklich lecker aus. Danke für das tolle Rezept.
    Ich wünsche Dir einen gemütlichen Sonntag und grüsse Dich herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kärntnerin,
    danke fuer diese tollen Tips! Ich werde gleich mal schauen, ob meine restlichen Zucchinis die leichte Frostattacke ueberlebt haben und sie zu Deinen Chips verarbeiten!
    LG, Appelgretchen

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, wollte noch sagen, ich habe - da das Backrohr schon warm war, deine Zucchinichips probiert, wurden gut, allerdings viel Aufwand für ein paar Scheiben. Wegen des Öls haben wir uns nicht getraut, den Dörrapparat zu verwenden! Jedoch eine wirklich gute Idee.
    Wenn du Kuchen machst, guckst du vielleicht mal:
    http://klostersuppe-mit-haube.blogspot.co.at/2012/10/ildefonso-kuchen.html

    Liebe Grüsse nocheinmal

    AntwortenLöschen
  13. Gar keine Frage, die Zucchinichips muss ich auch ausprobieren. Danke für das schöne Rezept.

    AntwortenLöschen