Normal sein kann jeder..

..besonders sein auch.


Einen Kuchen zu backen ist keine Kunst, kann doch jeder. Eine Torte auch. Eine Geburtstagstorte zum Beispiel. 
Es dürfte sich aber mittlerweile herumgesprochen haben, dass die Kärntnerin beim Backen nicht unbedingt die Beste ist. Ob das jetzt normal ist oder nicht, sei einmal dahin gestellt. Das wäre eigentlich im Winzerhaushalt auch kein Problem, der Winzer ist bekanntermaßen ja kein Süßer. Nur gibt es da eine Ausnahme. SACHERTORTE. Weil die Kärntnerin nicht gerne bäckt bekommt er die aber nie. AUSSER: Er hat Geburtstag. Einen runden Geburtstag, einen besonderen Geburtstag also. Na da kann die Kärntnerin doch nicht anders, sie muss sich an die Sachertorte wagen. 

Folgende Probleme tun sich auf:

1. die Kärntnerin hat noch nie eine Sachertorte gebacken
2. die Kärntnerin bäckt gar nicht gerne
3. die Kärntnerin kann einfach nicht gut backen
4. meistens geht auch das idiotensicherste Rezept auf Grund von Punkt 1, 2 und 3 schief
5. so gerne der Winzer Sachertorte isst, so schnell hat er auch wieder genug. Genau wie die Kärntnerin. D.h. eine halbe Sachertorte reicht vollkommen, ein ganze wird ganz sicher nicht gegessen.

So. Dass die Kärntnerin sich eine Cupcake Mini-Variante ausgesucht hat, hat also also nichts damit zu tun, dass das jetzt gerade 'In' ist oder sie unbedingt etwas ganz fürchterlich Besonderes machen will. Nur wegen der halben Portion. Ob das jetzt besser funktioniert als eine große Torte wird sich erst zeigen.


Wie immer wenn es ums Backen geht hält sich die Kärntnerin genauest an die Rezeptangaben, sonst wird das erst recht nichts. Die Chance lebt, oder?
Und wirklich, der Teig sieht gut aus, alle Zutaten dürften auch wirklich in der richtigen Reihenfolge hinein gewandert sein, es duftet gut und die kleinen Törtchen gehen brav im Ofen auf. Auf den ersten Blick ist die Kärntnerin mit ihrer Backleistung einmal zufrieden. Im Mariellenmarmeladen und Schokokleid sehen sie auch recht annehmbar aus.

Der Geschmackstest steht allerdings noch an. Das wird dann der Winzer entscheiden, ob die Kleinen auch essbar sind.

Und weil beim Winzer und der Kärntnerin immer doch irgendwie alles anders ist, bekommt der Winzer nicht nur Torten im Miniformat sondern auch ein Überraschungsei in Übergröße. Kindergeburtstag? Winzergeburtstag!


Kommentare:

  1. Ich bin sicher die Torte wird auch im Kleinformat total lecker.
    Erfahren wir noch, was in dem Osterei steckt?
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  2. Na, da gratuliere ich erst mal ganz herzlich!!!! Die Sacher-Minis sehen auf jeden Fall sehr lecker aus!!! Meine Backkünste sind ja auch äußerst bescheiden und in meinem Falle müssen sie dann auch noch dem geschulten Auge eines gelernten Konditors standhalten!!! Übel, sag ich Dir!!! Er ist zwar immer sehr wohlwollend mit seinen Kommentaren - ich möchte aber auch gar nicht wissen, was er wirklich denkt!!! Haha....
    Das Überraschungsei ist ja großartig! Verrätst Du uns auch, was der Winzer bekommt?
    Einen schönen Geburtstag wünscht Euch
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Na dann stoß' ma auf den Winzer an!
    Ja ist doch wurscht ob du eine Torte machst oder Muffin,selbst gemacht das zählt doch.L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  4. Natürlich verrate ich das. Der Winzer hat ein Gutschein für Männer bekommen, die doch Kinder geblieben sind. Große Autos, viel PS und so. Und weil Spiel, Spaß und Spannung in ein Ü-Ei gehört, hab ich gebastelt. Die Schokolade war ja schon in der Sacher...

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Glückwunsch an den Winzer !
    Er wird deine Sachermuffins bestimmt lieben .
    denn 1 . du hast sie gebacken ,
    2 . mit viel Liebe gebacken ,
    3 . extra nur für ihn mit besonders viel Liebe gebacken .
    Das Ü -Ei ( XXXXL ) ist genial & der Gutschein darin auch .... da würde manches Männerherz höher schlagen .
    Allerliebste Grüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Mit Liebe gemacht, da wird der Kuchen sicher schmecken!! :-)
    Und, ich kann mit dir mitfühlen. Ich backe auch nicht gerne...

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Das mit dem "Mengenproblem" kenne ich nur zu gut!
    Da sind so kleine Minisacher doch eine wunderbare Lösung.
    Sind schön geworden und schmecken garantiert großartig!!

    Alles Gute deinem Liebsten!

    AntwortenLöschen
  8. Auch ich schicke dem Winzer viele liebe Geburtstagsgrüße
    und bin überzeugt, dass ihm die "Sacher-Minis" sehr gut
    schmecken werden oder schon geschmeckt haben!

    Viele liebe Grüße aus dem frühlingshaften Wien von
    Edith

    AntwortenLöschen
  9. alles gute dem geburtstagswinzer!
    über so ein riesengroßes überraschungsei und sachertörtchen kann man sich ja nur freuen! sachertorte würd sich übrigens auch super einfrieren lassen..

    AntwortenLöschen
  10. TOLLE IDEE

    LG Grace (www.zeit-fuer-dich.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
  11. Da sind wir schon zwei, ich bin auch nicht für meine Backkünste bekannt.
    Sachertorte, oh je, habe ich noch nie probiert - also, zu backen, essen kann ich die perfekt....
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Alles Gute dem Winzer zu seinem Geburtstag! Mit dem Backen gehts mir wie dir, noch dazu interessiert mich Süßes so gar nicht, kein Grund also, damit anzufangen.. Meine früheren Versuche - ein Desaster, platte Biskuittrouladen (bei dem Rezept kannst du gar nichts falsch machen - ja eh klar), Teig, der sich irgend wie verstelbständigt und zischend am Backofenboden verkohlt... Da bleib ich doch lieber auf der pikanten Seite. Schönen Tag und liebe Grüße ins Weinviertel, Bettina

    AntwortenLöschen
  13. Ps. Deine kleinen Torten schauen allerliebst aus und schmecken sicher superfein! Tolle Idee!

    AntwortenLöschen
  14. Herzlichen Glückwunsch dem Winzer nachträglich zum Geburtstag!
    Ich hoffe, der Kuchen war geschmacklich auch so gut, wie er aussieht. Ist doch toll gelungen, das Backexperiment.
    Schönes Wochenende!
    LG Rosaline

    AntwortenLöschen
  15. Die kleinen Sacher haben wunderbar geschmeckt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na schau, perfekt sein ist nicht das Um und Auf. Schmecken muss es, das ist die Hauptsache!!!

      Löschen
  16. Ah, Stichwort halbe Portionen! Deine halbe Portion Sachertorte, meine halbe Portion Schrattgugelhupf - klassische österreichische Mehlspeisküche!

    AntwortenLöschen
  17. Zuallererst einmal nachträglich alles, alles Gute dem Winzer zum Geburtstag. Hoffe, er hat noch kein Sauerkraut gegessen. Auf alle Fälle sind das besondere Geburtstagstorten, wer bekommt schon drei davon...
    Ah, in deinem Post kann ich mich auch wieder erkennen ;o)
    Hab grad an die Kärnterin denken müssen, beim Edu...o/Tch....o gibt es gerade Deckchairs (da hab ich ja meinen her), Gartenliegen ... im Sortiment. Vielleicht bringt der Osterhase so etwas zum Ausruhen ins Winzerhaus???
    Liebe Grüße aus der südlicheren Weinregion in NÖ in den Norden!
    (kalt und winterlich wird es aber auch hier in den nächsten Tagen, zu Hause einkuscheln ist wieder angesagt)!
    Christine

    AntwortenLöschen
  18. Hallo liebe Kärntnerin,
    Deine Sacher-Cupcakes sehen wirklich appetitlich und originell aus - wer kriegt schon einen ganzen Geburtstagskuchen für sich allein :) ....
    So eine Geburtstagsfeier mit individueller Note - kleine Kuchen & großes Überraschungsei ist auch etwas besonderes - wie der Geburtstag auch...
    Und damit wünsch' ich dem Winzer nachträglich alles Gute zu seinem Geburtstag!
    Liebe Grüße - Sandra

    AntwortenLöschen
  19. Alles Liebe und Gute nachträglich auch von mir aus Kärnten!
    und du hast recht ein Reindling ist ein Reindling! aber das wissen auch nur wir Kärntner ;-D Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende! Carmen

    AntwortenLöschen
  20. Die Mini-Sachertorte hat bestimmt geschmeckt! Und ein Riesen-Überraschungs-Ei ist überhaupt das Größte!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  21. Also bitte, so gut wie die aussehen, das kann nur gut schmecken!! :)

    AntwortenLöschen
  22. Die Idee mit den Sachertorten-Muffins ist große Klasse! Schön, dass sie geschmeckt haben.

    AntwortenLöschen