Fit in den Winter - Zwutschgerln selbst gemacht


Selbstgemachte Mangoldzwutschgerln

Ein herrlicher Herbsttag, der Winzer schuftet schon im Weinkeller, das Winzerkind schnappt derweil frische Luft und das beschert der Kärntnerin Zeit. 

Zeit sich um die letzten Überbleibsel aus dem Garten zu kümmern. Die Kärntnerin freut sich besonders über ihre neueste Idee zur cleveren Vorratshaltung und legt deshalb gleich los. 

Nur leider ist die Idee ja gar nicht von ihr. 'Ausgeborgt' vom Tiefkühlriesen sind die Zwutschgerl. Egal, Ursprung der Idee hin oder her, wieso nicht selbst machen und statt Spinat das nehmen, was im Garten in den leuchtendsten Farben wächst und nie vorm Winter aufgebraucht werden kann, weil die Kärntnerin davon immer Massen anbaut. 

Knackig in rot, satt pink und helles Lachs, 'normales' Weiß, leuchtendes Orange und dazwischen etwas in gelb, so präsentiert sich der Mangold und bereichert nicht nur die Winzer-Küche, sondern auch das Erscheinungsbild des Küchengartens.

Mangold ist nicht nur ein Spinatersatz, sondern vielfältig, wenn man sich erst einmal damit beschäftigt. Er macht sich super in einer Minestrone, im Strudel oder in gefüllter Pasta (klick), junge Blätter peppen jeden Salat auf und die Stängel ergeben eine super Beilage (Rezept weiter unten).
Der Anbau ist einfach, im Blumenkisterl oder im Garten, die Ausbeute gigantisch. 

Um auch im Winter noch etwas vom Mangold zu haben  und ihn gut portionieren zu können, wird er in Bällchenform tiefgefroren. Ganz einfach:


Mangold waschen, Stängel entfernen und grob in Stücke reißen oder schneiden.

bunter Mangold, gewaschen und grob geschnitten
 In heißem Wasser kurz blanchieren, kalt abschrecken.

30 Sekunden blanchieren

 Das Wasser ausdrücken und zu Bällchen beliebiger Größe formen.

nach dem Blanchieren sind die tollen Farben noch immer sichtbar

Auf ein Backblech oder eine beschichtete Form legen und ab in den Tiefkühlschrank. 

fertig gefrorene Zwutschgerln
Gefrorene Zwutschgerln am nächsten Tag in ein Tiefkühlsackerl füllen.

(fast) frisch für den Winter

Die Stängel eignen sich gut für eine tolle Beilage aus dem Ofen.

   Überbackener Mangold :


Mangoldstängel in eine ofenfeste Form nebeneinanderlegen. Einen Schuss Weisswein (ca. 1/16 l) in die Form geben, den Mangold salzen, pfeffern, mit Butterflöckchen und geriebenem Parmesan bestreuen und bei 180°C im Ofen garen, bis er weich, aber noch bissfest ist (dauert ungefähr 20min).

Kommentare:

  1. hallo. Eine tolle Idee und ich liebe das Wort Zwutschgerln....


    Liebe Grüße aus Nürnberg,


    Sonja, Amor und der Kartoffelsack

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja eine tolle Idee! Hab erst heute an Dich gedacht und mir überlegt, wie es Euch und dem kleinen Winzerkind wohl gehen wird! Wie ich sehe, geht es Euch gut und Mama hat sogar ein wenig Zeit gefunden, uns mit einem tollen Post zu erfreuen!!!!
    Wünsche Euch weiterhin alles Gute
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Es wird wirklich Zeit, dass ich zu meinem Garten komme, damit ich all' diese Anregungen umsetzen kann. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Bei "Zwutschgerl, selbst gemacht", musste ich jetzt aber trotzdem zuallererst an dein Baby denken :-)

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Idee, endlich mal im Winter auch den guten Schmaus parat haben, das ist schon eine gute Idee. Freu mich schon richtig auf den Winter, wenn der ganze schöne weiße Schnee wieder liegt und der Berg dann wieder ruft. Ich mag Skifahren, und danach am besten in einem schönen Hotel chillen.
    Lg aus dem schönen Zillertal, Karin

    AntwortenLöschen
  6. Hallo ihr drei. lange nix gehört. Ich hoffe es geht euch gut!!!
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen