Wer weiss was, wer weiss das?

Heute beim täglichen Spaziergang untergekommen. Ein Strauch, von weitem sehen die Früchte wie Hagebutten aus, der Strauch auch, fast. Keine Dornen, die Früchte sind auch etwas kleiner.

 

Und auch die Blätter sehen ganz anders aus.


Wer kann der Kärntnerin da weiterhelfen?

Kommentare:

  1. Ich denke mal, dass es sich um einen Weißdorn handelt! Einen Dorn kann man auf dem ersten Bild erkennen!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Ich meine auch, dass es ein Weißdorn ist! Aus Weissdornbeeren kann man übrigens Kompott, Marmelade, Gelee und ganz leckeren Likör machen... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. weißdorn. wir hätten den auch gern hier in der nähe, aber bei uns wächst nur schneeball. sieht ziemlich ähnlich aus, aber die beeren und blätter unterscheiden sich bei genauem hinsehen dann doch deutlich. aus weißdorn kannst du sogar was gutes machen (ich glaub gelee oder marmelade?). alles liebe. maria

    AntwortenLöschen
  4. Wir sagen dazu Mehlfässchen, eine Art von weissdorn.
    Mein Vater macht daraus Likör.
    Gruß vom Frollein

    AntwortenLöschen
  5. Ich tippe auch auf Weißdorn. Mein Papa macht immer sehr leckeren Likör davon.

    Grüßle
    Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Absolut. Lisa und ich denken auch, dass es Weißdorn ist. :) -> http://de.wikipedia.org/wiki/Eingriffeliger_Wei%C3%9Fdorn

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kärntnerin:

    Hier kommt der Gegenbesuch, und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich hier öfter vorbeischaue.

    Übrigens, wennst in der Apotheke stehst und irgendwo ein Fläschchen Crataegutt siehst, das ist Weißdorn, wird verwendet bei Kreislaufschwäche.

    Der Weißdorn ist ein Feenbaum. In Irland wird er auf jedenfall stehengelassen, auch wenn er vielleicht am Feld im Weg wäre, weil im Weißdorn wohnen die Feen.
    Ganz kribbelig werde ich, wenn die Feenbäume bei Steinkreisen wachsen.
    Am meisten freut mich aber, dass er bei mir auch wächst, ganz wild.

    Zitat:
    Der Weißdorn gehört zu den ältesten und "gewöhnlichsten" Bäumen Irlands, so gewöhnlich, dass er mit Schneidemaschinen zu kantigen Hecken geschnitten wird, und so alt, das er bereits in den Brehon Laws, einer Gesetztessammlung aus dem 8. Jahrhundert. als "commoner of the wood" - Bürger des Waldes - bezeichnet wird.
    Damit genoss er zwar nicht das Ansehen der "Fürsten des Waldes" wie Eiche, Haselnuss oder Stechpalme, war aber zusammen mit der Ulme, Weide, Holunder und Birke anderen Bäumen klar überlegen: Wer ihn ohne Erlaubnis fällte, wurde bestraft.
    Auch im keltischen Baumkalender hat der Weißdorn seinen Platz....Nachdem das Christentum mit der keltischen Ehrfurcht aufgeräumt hatte, kamen die Feen dem Weißdorn zu Hilfe. Wer sich an ihm vergriff, zog ihr Missfallen auf sich, und noch heute pflügt mancher irische Bauer vorsorglich um einen freistehen Weißdorn in seinem Feld herum.
    Der vorzeitige Konkurs der "de Lorean-Fabrik" in Belfast soll von einem gefällten Weißdorn herrühren, und vor drei Jahren wurde der Verlauf der Umfahrungsstraße von Newmarket-on-Fergus in der Grafschaft Clare geändert, um einen gerühmten Feenbaum zu schützen. Ein erfahrener Volkskundler erklärte, der Baum diene den Feen von Kerry als Treffpunkt bevor sie gegen die Feen von Connacht in den Kampf zögen, und das Fällen des Baumes würde unweigerlich den Fluch der Feen auf die neue Straße lenken.
    aus dem Buch: Irland - eine Reise durchs Land der Regenbögen von Gabrielle Alioth


    Liebe Grüße Gudrun (weinviertler Hexenblog)

    AntwortenLöschen
  8. Zwar schon des öfteren gesagt aber ich schließe mich nochmal an und sage auch Weißdorn.
    Eindeutig :) Hab zwar keinen im Garten aber als ich in Irland Urlaub in einer Ferienwohnung gemacht habe, habe ich viele davon gesehen. War sehr schön und unberührt dort und die Unterkunft habe ich hier gefunden :)
    Lg, Petra

    AntwortenLöschen
  9. Liebstige Kärnternin,
    na da bin ich aber froh, dass es hier so viele WeißdornkennerInnen gibt, denn ich selber hätte dir nicht weiterhelfen können... Aber es freut mich, dass dir bei mir am Blog dafür Edwins Chili-Würztipp fürs Bratl gefallen hat (er hat 3 Chilis mit der Knoblauchpresse in den Bräter reingequetscht und mitgebraten, das war dann keine durchdringende, sondern eine angenehme Schärfe) Dass du derzeit eher "zu nix" kommst, kann ich gut verstehen - eines Tages wird es wieder anders werden. Wobei ich deine Fotos vn den leuchtenden Weingärten schon gern sehen würde! (Kommt's dir auch so vor, als ob der Herbst heuer BENSONDERS bunt gewesen wäre?) Deinen Artikel für die Weinviertlerin hast du hoffentlich gut auf die Reihe gebracht! :o))
    Habt's eine schöne neue Woche!
    ✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ
    Allerliebste rostrosige Grüße an dich und den Herrn Winzer und natürlich ans Prinzesserl!
    Und Kraulis an alle 4Beiner!
    Traude ♥♥♥♥

    AntwortenLöschen