Nachgekochtes am Sonntag und leuchtender Herbst

Es ist wie verhext, kaum setzt sich die Kärntnerin hin, um am Computer etwas zu schreiben, oder ein paar schöne Bilder herzuzeigen, schon fängt das sonst brave Winzerkind an, sich zu beschweren. Die Konzentration der Kärntnerin sinkt damit in kürzester Zeit auf den Nullpunkt. So sind die Kärntnerin und das Winzerkind in diesem Herbst viel draußen gewesen, haben die Pracht genossen und erst jetzt wird der Herbst im Weinviertel nachgereicht:

 
Schon ganze 3 Monate bringt das Winzerlein die Welt im Winzerhaus ordentlich drunter und drüber, wie schnell doch die Zeit vergeht. Die Weinlese ist abgeschlossen und nur noch ein paar Reste an Trauben finden sich in den gelb, rot und orange leuchtenden Weingärten. 

Jedes Jahr ist anders, jede Weinlese, jeder Herbst. Dieser hat nicht an Farben gespart und den Winzer und die Kärntnerin sehr lange mit bunten Blättern erfreut. Erst jetzt, schon fast Mitte November lichtet der Frost den Blätterwald.



Drinnen wird es derweil wieder gemütlich und da wieder etwas mehr Zeit für ein ausgedehntes sonntägliches Frühstück (wie der/die treue Leser/in weiß, eine Leidenschaft im Winzerhaus) bleibt,  hat die Kärntnerin die Chance gleich genutzt und etwas nachgekocht. Shakshuka, das Rezept hat die Kärntnerin wieder einmal bei der Frau Ziii gefunden. Dort stöbert die Kärntnerin immer nach neuen Ideen, die ausgezeichneten Croque Madame sind auch schon auf den Frühstücktisch gekommen. 
Wie immer war nicht alles im Haus, anderes wollte verkocht werden und so wurde das Rezept etwas abgewandelt. Porree war übrig, dafür hat die Kärntnerin keine Zwiebel verwendet. Koriander war keiner da und wer genau schaut, der bemerkt, für den Winzer haben sich ein paar knusprige Scheiben Speck dazu geschummelt.


Kärntnerin und Winzer waren gleichermaßen begeistert vom Ergebnis und die Kärntnerin hat ihre Fühler schon nach einem weiterem neuem Rezept für ein abwechslungsreiches Frühstück ausgestreckt. Wer hier behilflich sein kann, darf das gern in einem Kommentar tun.



























P.S.: Alle Kolumnen der Kärntnerin in der Wein4tlerin gibt es jetzt online nachzulesen und zwar hier *KLICK*

Kommentare:

  1. Die Herbstfarben sind wirklich einzigartig!!!! Bisher hatten wir hier noch keinen Frost und so sieht im Garten alles noch ganz gut aus (auch wenn einiges natürlich verblüht ist)!
    Dein Frühstück sieht zwar sehr lecker aus ... ich würde es aber lieber zu Abend essen! Morgens bevorzuge ich eher Süßes!
    Wünsche Euch alles Gute mit dem Winzerkind (gigantisch, wie die Zeit verrinnt)!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  2. Lecker sieht es aus bei dir :-) Tolle Aufnahmen hast du gemacht

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe die ganze Zeit auf die Nachricht von der Ankunft des Winzerkindes gewartet und jetzt ist es schon 3 Monate alt? Habe ich einen Post verpasst, den entscheidenden? Ist es denn ein Winzermädchen oder Winzerjunge? Meine Güte, ich finde es doch so süß, wenn Babies ankommen.
    Deine Frühstücksbilder lassen mir das Wasser im Mund zusammenlaufen.
    Liebe Grüße
    Donna G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Donna, den hast du verpasst. Aber keine Sorge, mir geht es genauso, es ist einfach nicht zu schaffen, immer und überall mitzulesen. Im August hab ich ein paar Fotos raufgestellt und da ist einiges an rosa dabei.... ja genau, ein Mäderl ist es!

      Löschen
  4. Wow was für wunderschöne Fotos das sind - da hat sich der Herbst von seiner schönsten Seite gezeigt ♥ Alles Gute für das Winzerkind und euch weiterhin!!!

    Liebe Grüße
    nima

    AntwortenLöschen
  5. Das sind ja wunderbare Herbstfotos!
    Schön, wieder einmal von dir zu lesen. Das klingt ja schön mit dem Winzerkind!

    Dem Shakshuka bin ich auch verfallen, seit ich das 2011 in New York einmal als Frühstück gegessen habe. Überhaupt so im September/Oktober gibt das bei mir immer wieder mal, weil da die eigene Paradeiser und Paprika reif sind - und auch Chilis geb ich ab und zu rein, aber nicht, wenn ich es als erste Mahlzeit am Tag esse. Sonst geht scharf allerdings immer bei uns. Und jetzt geh ich mir der Frau Ziii ihr Rezept anschauen. Btw: Es gibt auch Croque Monsieur, einfach mal googeln, das ist nicht minder lecker als Croque Madame. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch bei mir wars noch die eigene Ernte. Die letzten Paprika sind reingewandert, der Frost hat die Pflanzen diese Woche erledigt und ein ganzer Karton Paradeiser reift langsam nach. Herrliche Möglichkeit die noch zu verarbeiten!

      Croque Monsieur kannte ich schon, Madame hab ich aber erst bei der Frau Ziii kennengelernt, aber gut dass du mich erinnerst, die könnte es auch wieder einmal geben!

      Löschen
  6. Jetzt hab ich den Post mal gesucht und gefunden. Dass ich den nicht gesehen habe. Ist wohl wirklich ein bisschen viel inzwischen. Wenn auch spät, so trotzdem von Herzen alles Gute für euch und das Winzermaderl.
    Wir haben übrigens auch Nachwuchs bekommen, das steht in meinem vorletzten Post:o)
    Alles Liebe Donna G.

    AntwortenLöschen
  7. ahhhh KREISCH:::: AH ÖSIMÄDL---- FREU-- FREU::: MEI DANKE FÜR DEI NETTE NACHRICHT::: MEI UND AH KLOANS SCHNACKERLE HOSCH JA AH NO::: MEI LIAB:::: UIIIII WERD DI GLEI SCHPEICHERN::::KLICK:: SCHO ERLEDIGT:::: SOO WÜNSCH DA NO AN SCHEENEN tog... bis bald... bussale.. BIRGIT:::

    AntwortenLöschen
  8. wunderschöne farbblätter! der herbst ist heuer so bunt. bei mir ist es langsam damit vorbei, heute früh war alles schon leicht weiß angezuckert.
    alles liebe zu dir
    ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Huhu,

    ja so ist das mit den lieben Kleinen ;) ... die haben das im Gespür. Schön mal wieder von Dir zu lesen :-).

    Alles Liebe
    Mimi

    PS: Die roten Stückerl sind die kleinen Speckwürfel die ich mit zum Mangold gegeben habe ;-).

    AntwortenLöschen
  10. PPS: Probier den Link mal jetzt, jetzt müsste er gehen!

    AntwortenLöschen
  11. Schöne Nach-Herbst-Bilder!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  12. Das sind ja wunderbare Bilder aus dem Weinviertel. Heuer gab es einen richtig goldenen Herbst und das über Wochen!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Alexandra,
    ist ja schön, wieder mal von dir zu lesen! Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie es um deine freie Zeit beschieden ist, das ist der Vorzug des lebens mit einem Baby. nie vorher und nachher hab ich das Leben sooo intensiv und irgendwie dadurch auch wunderschön gefunden. Es ist nicht beliebig sondern so täglich sichtbar sinnvoll.
    Ich fand diesen Herbst von den Farben her auch prachtvoll, aber euer Wein schlägt alles ;-)
    Alles Liebe inzwischen,
    genieße die Zeit mit deinem kleinen Zwerg

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Frühstücksideen suchst Du? Voilà, da hab ich Dir doch auch eine. Wenn Dein Winzer so gerne Speck mag, hier kommt die volle Dröhnung: Speckkörbchen mit pochiertem Ei
    http://wildespoulet.blogspot.ch/2012/04/nachgekocht-speckkorbchen-mit.html

    AntwortenLöschen
  15. ein ausgedehntes sonntägliches frühstück ist echt was feines. kann sich auch ruhig bis in den nachmittag reinziehen :-)
    schöne herbstbilder!
    liebe grüße, maje

    AntwortenLöschen