0-8-15 oder nicht

Die Kärntnerin schwimmt hin und wieder gern gegen den Strom. Lustig ist, irgendwie traut ihr das keiner zu. 

Was? Das Winzerkind schläft nicht im eigenen Bett? Ehrlich, die Kärntnerin benutzt ein Tragetuch?  Im Winzerhaus wird auch schon einmal vegan gekocht, aber ihr esst doch gern Fleisch, oder? Ach echt, ihr macht euch Gedanken über Selbstversorgung, habt wirklich schon mit Effektiven Mikroorgansimen experimentiert und Brennnesseltee für den Garten gekocht????????

Ja, total überraschte Gesichter, aber nicht verständnislose. Und komisch, aber die Reaktionen sind (fast) durchwegs positiv. Keine gerunzelte Stirn, keine gehobenen Augenbrauen, kein komischer belehrender Unterton in der Stimme. Mehr ehrliches Interesse am warum und wieso.
 
Aber total seltsam. Manche (glücklicherweise nicht alle!!!!), die wirklich alternativ leben, die sich von der 'normalen' Gesellschaft ausgeschlossen fühlen, gegen Konventionen wettern, sich über das Unverständnis von anderen beschweren, ja genau die schaun die Kärntnerin schief an. Warum? Kann man jemanden, der nach außen hin 'normal' wirkt nicht für voll nehmen? 

Kann man alternativ sein, ohne alternativ zu wirken??

Und an was liegt es? Am Aussehen? An der Einstellung? An dem fehlenden Willen, sich nur auf eine Seite zu schlagen und die bis auf die Zähne zu verteidigen??????

Nichts ist der Kärntnerin mehr zuwider als Dogmatismus und Radikalismus, in welcher Form auch immer, nichts kann sie mehr in Rage bringen, als Menschen, die ach so überzeugt sind, von der eigenen Sichtweise der Dinge und die anderen (mit allen Mitteln) überzeugen wollen.

Leben und leben lassen. Das Leben ist zu kurz, sollte man es nicht so führen dürfen, wie es für einen selbst passt?
Und so ist das Leben im Winzerhaus anscheinend für manche irgendwie komisch, weil nicht in eine Schublade zu stecken. Nicht nur modern oder nur altmodisch, irgendwie anders, aber doch wieder normal.

Kostprobe gefällig?

  • Die Kärntnerin probiert schon lange vegane Rezepte, ohne vegan leben zu wollen.

  • Gekocht wird am liebsten selbst und frisch und mit eigenem Gemüse. Doch kann es passieren, dass man den Winzer und die Kärntnerin in der Burgerbude mit dem großen M findet, oder einmal eine Pizza geliefert wird. Ja. Wirklich.

  • Wichtiger als ein biologisches Gütesiegel sind gute, hochwertige, regionale Produkte, aber es wird schon einmal kanadischer Lachs gekauft, oder ein Südamerikanischer Wein, oder... Schuldig im Sinne der Anklage. Falls sich jemand traut das anzuklagen ;)

  • Der Garten ist biologisch, total. Der Weingarten nicht. Warum, dazu ein anderes Mal.

  • Das Winzerkind hat einen Kinderwagen UND ein Tragetuch.

  • Die Kärntnerin interessiert sich für Kräuter und Naturseifen, aber auch für Mode und Einrichtung.

  • Im Bücherregal steht ein Hemingway neben einer Bronte und die wieder neben einem Schundroman. Sachbücher neben Krimis. Naturgärtenbücher neben Genetik- und Mikrobiologiebüchern.


Eigentlich eh ganz normal, oder nicht?

 ~*~

Vielleicht auch interessant: Vegane Gedanken von 2012

Gemeinsamkeiten von Veganern und Politikern oder wie es vielleicht besser geht


Kommentare:

  1. Liebe Kärntnerin,
    das kann ich durchaus nachvollziehen. Man muß nicht immer alles extrem radikal machen und was mir am meisten auf den Keks geht, ist das Sendungsbewußtseit gewisser Leute. Mein Mann ist Vegetarier, aber er hat uns gestern mit Freude ganz wunderbare Steaks gemacht, weil er die einfach am besten kann. Er selbst blieb bei Schafkäse. Man kann durchaus tolerant sein. Lg Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Wie bei uns :-) So ein gesunder Mittelweg, der hat was.....

    AntwortenLöschen
  3. Wieder einmal ein Post, dem man fast nix hinzufügen kann, außer zuzustimmen.

    ABER heute wird man doch eher schief angesehen, wenn das Baby nicht!! im Elternbett schläft...nicht wenn es das tut, zumindest ist das der Eindruck den ich habe.

    Ansonsten, sehe ich vieles wie du es beschreibst, nur einen Weingarten habe ich nicht,...ggg und mein Garten ist es nicht wert so genannt zu werden, zumindest vom Anbau her.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Total normal, so ähnlich geth es auch bei uns zu. Wir haben kein Auto, trinken aber durchaus auch argentinischen Wein und Kaffee von sonstwoher usw... Man sollte sich einfach nicht beirren lassen und Radikalismis jeglicher Art ist mir auch zuwider!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  5. Schade, dass sich wohl immer wieder jemand über die Lebensweise der anderen aufregen muss! Ich erlebe das (leider) auch immer wieder! Dabei bin ich auch der Meinung, jeder soll so leben, wie er will! Warum kann man das nicht einfach tolerieren?
    Aber lass Dich nicht beirren... ob nun mit Tragetuch oder Kinderwagen... darüber muss sich doch wohl wirklich kein Außenstehender Gedanken machen!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  6. Da haben wir doch manches gemeinsam. Wir sind da auch nicht so einseitig und kategorisch. Wir trinken auch mal australischen Wein, oder essen Pommes, obwohl ich normalerweise gerne frisch koche. Vegetarisch kommt bei uns auch immer wieder auf den Tisch, aber dann auch gerne mal eine Lammkeule. Tja, so ist das. Und meine Kinder hatten vor bald 30 Jahren auch ein Tragetuch und einen Kinderwagen. Was soll's?
    Lass dich nicht beirren.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  7. Ich find das ganz normal und seh es genauso wie Du.Dieses Radikale nervt mich total.Vorallem, wenn man mich regelrecht militant aufrütteln will.
    Ich mach auch wie ich grad lustig bin und Laune habe.
    Ehrlich gesagt, finde ich mit offenen Sinnen durch die Welt gehen und leben und leben lassen am Schönsten und Wichtigsten.

    Liebe Grüße und eine gute Zeit

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Jeder soll nach seiner Facon (bitte das c sollte da untern so ein Hackerl haben) glücklich sein ... aber ohne anderen Schaden zufügen!
    Ich hab auch nix dagegen, wenn jemand radikal sein Leben nach einem bestimmten Motto lebt, solange niemand und nichts dafür leiden muß.

    Liebe Grüße Gudrun

    AntwortenLöschen
  9. OHHHHH sooo guat gschrieben:::
    ja man soll nit alle in ah SCHUBLAD stecken,,,
    und BLOS WEIL MA lächelt:::
    MUAS oan ah nit guat GEH...
    drum immer hinter de FASADE schaun:::
    UND sich wirklich MIT dem GEGENÜBER beschäftigen UND zuhörn:::
    UND für einander DO SEIN....
    und jeden nehma WIA ah is... ga....
    SCHNACKI::::
    los da no ah BUSSALE do FÜR dein ZWERG und für eich zwoa natürli ah:::
    BIS bald:: BIRGIT::

    AntwortenLöschen
  10. Hey, ich glaub, jetzt wart ein mal ... Die Kärntnerin ... Das bin ja ich!!! Nur stehen bei mir nicht die Genetik-, sondern die Ernährungswissenschaften-Schinken neben den Kräuterbüchern im Regal ;-)))

    AntwortenLöschen
  11. Servus du Liebe!
    Ich hab in meinem Arschengel- oder Mistengel-Post geschrieben "...es steckt in fast allem ein weiser, wahrer Funke und eine Chance (nur im Fanatismus nicht)." Ich denke, das kommt ungefähr dort hin, wo auch du bist. Ich glaube nicht, dass man oder frau sich in Jute hüllen muss, wenn ein weltrettender Grundgedanke vorhanden ist. Und wir dürfen ab und zu auch mal was genießen. Und zwar in vollen Zügen, juhu. Und wer lieber verkrampft und verbissen sein will, soll eben. Aber bitte dann nicht uns das verkniffene Gesicht entgegenstrecken. Das woll'ma nämlich net sehen ;o))
    ♥♥♥♥
    Allerliebste Sonntag-Abend-Rostrosengrüße!!!
    Eine schöne neue Woche wünscht dir die Traude
    *♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥*

    AntwortenLöschen
  12. Das wichtigste ist, dass man mit sich selbst im Reinen ist. Was andere davon halten ist absolut zweitrangig. Und ihr geht doch einen feinen Weg! :)

    Ich würde weder jemanden angreifen weil ich finde, dass er oder sie weniger radikal lebt als ich - noch würde ich jemanden angreifen, weil er oder sie radikaler lebt als ich. Beides sind keine feinen Züge.

    AntwortenLöschen