Das Tafeln und der Schmortopf


Tafeln im Weinviertel, Kellergasse Pillersdorf

Während die Kärntnerin noch in Erinnerungen an einen wunderbaren Sommerabend schwelgt, ist er plötzlich da. Der Herbst, mitten im Sommer. 

So ein kühler Regentag muss genutzt werden und so holt die Kärntnerin ihren Schmortopf aus dem Regal und packt ihn voll. So richtig. Bis nichts mehr reinpasst. Zuerst wird dafür 1kg Zwiebel geschält und in Scheiben geschnitten. Das dauert, aber heute ist ja Zeit. Auch Zeit, das Ereignis des Sommers Revue passieren zu lassen: Tafeln im Weinviertel.

Eine Kellergasse, 
eine weiß gedeckte Tafel. 
Ein Spitzenkoch, 
3 Weingüter, 
60 Gäste.

Tafel mitten in der Kellergasse
Ein lauer Abend, 
5 Gänge,
9 sorgfältig ausgewählte Weine.

Ausgebuchte Veranstaltung, voller Erfolg

Ein bunt gemischtes, gut gelauntes Publikum. Gute Stimmung, schöne Gespräche, musikalisch schön begleitet.

Hauptgang - rosagebratenes Schweinderl auf Schwammerlrisotto

Aufgekocht hat Haubenkoch Julius Polak vom Retzer Weinschlössl, seine Frau Patricia mit ihrem Team die Gäste verwöhnt. Das Wetter hat es mit der lustigen Runde doch noch gut gemeint, der Regen hat sich frühzeitig verzogen, einem warmen Abend und sogar einigen Sonnenstrahlen Platz gemacht.


Man hat sich gut amüsiert und in der romantisch ausgeleuchteten Kellergasse den Abend gemütlich ausklingen lassen. 
Da kann man schon ein bissl stolz sein, findet die Kärntnerin. Auf so eine gelungene Veranstaltung. Und die tollen Bilder, die der Schwager davon gemacht hat!


Also es muss ja nicht so heiß sein, aber ein bissl länger hätte der Sommer jetzt schon dauern können. Aber beschweren tut sich ja keiner. Das Wetter hat es mit den Tafelgästen so gut gemeint, da nimmt man dann das kühle Herbstwetter gern in Kauf. Vor allem, wenn es schon wieder etwas Gutes zu essen gibt. Keine 5 Gänge, nicht vom Spitzenkoch. Aber aus dem Schmortopf. 

Und weil es die ganze Woche so herbstlich bleiben soll wird der Schmortopf so voll. Der Winzer und die Kärntnerin sollen ja länger etwas davon haben. Die Zwiebeln sind jetzt fertig, die Kärntnerin brät Fleisch an, dann die Zwiebel, gibt Paprikapulver, Majoran und Kümmel dazu und gießt mit Rotwein auf. Dazu kommen noch ein bisschen Balsamico und ein paar Markknochen und es wird gewürzt und aufgegossen. 
Eigentlich sollte die Zubereitung ja etwas aufwändiger sein, zuerst wird ohne Gewürze geschmort, dann abgekühlt, dann noch einmal mit Gewürzen geschmort, dann wieder abgekühlt und noch einmal aufgewärmt. Das soll doch glatt 2 Tage dauern. 
Der Balsamico und die Markknochen sind auch nicht original, genau wie der Rotwein, der sollte durch Bier ersetzt werden, aber was soll's? Geduld ist keine Stärke der Kärntnerin, mehr als einen Tag darf es nicht dauern und wenn es mit Rotwein doch so gut schmeckt, dann wird sicher kein Bier genommen, auch wenn die Wiener das nicht gerne sehen.

Der volle Topf kommt jetzt ins Rohr, bei 80 Grad und darf sich den ganzen Tag dort tummeln. Und am Abend dann machen sich der Winzer und die Kärntnerin darüber her. Vielleicht ist es ja wirklich noch besser, wenn man das Originalrezept genau befolgt? Also viel besser geht's jetzt eigentlich nicht mehr...
                               
~*~

Zum fotografieren sind die beiden nicht mehr gekommen, Nockerln gab es dazu und ein BIER.
Was hat es wohl gegeben?

Fotos © Martin Oberauner

Kommentare:

  1. ich würde es nennen "Winzerinnengulasch", muss gut gewesen sein!!
    und die Fotos sind ein Wahnsinn...
    ich hab mich zu diesen Tafelrunden ja noch nicht "getraut" - was macht ihr, wenn das Wetter tatsächlich schlecht ist/wird??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Drinnen in den Kellern (bzw den Presshäusern um genau zu sein) tafeln, aber wir haben ja immer gutes Wetter bestellt ;)

      Löschen
  2. Sieht nach einem tollen gemeinsamen Essen aus.
    Dein Schmortopf-Rezept klingt auch gut. Ja, man kann schon wieder an herbstliche Speisen denken, bei dem Wetter.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  3. Ein wunderschöner Bericht und traumhafte Fotos. Das löst nur einen "auch-haben-wollen" Wunsch aus :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das kann ich mir vorstellen, dass die Tafelrunde ein voller Erfilg war!!!! Ein wenig Wehmut beschleicht mich schon, wenn ich mir vorstelle, dass der Herbst quasi vor der Türe steht...
    Obwohl ich liebe denn Herbst mit seinen tollen Farben und freue mich natürlich auch auf den einen oder anderen kräftigen Eintopf!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  5. Auch wenn du dein eigenes Essen nicht fotografieren konntest, sind die anderen Fotos doch sehr stimmungsvoll. Und ich stell immer wieder fest, ihr habt's schon sehr schön im Weinviertel. Wir sind am Wochenende wieder dort eingeladen und ich freu mich schon so!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kärtnerin, dein Schmorbraten liest sich ganz wunderbar. Noch schöner sind nur die Fotos vom Kellergassenfest, mein Lieblingsfoto ist das zweite. Wir kommen euch sicher mal besuchen, wirst sehn :-))!

    AntwortenLöschen
  7. Danke fürs Zeigen, ich wär da auch gern dabeigewesen,auch bei euren offenen Kellertüren, aber diesen Sommer war wirklich irgendwie dauernd was anderes.
    Ich hoffe auf nächstes Jahr.

    Bei deinem Gericht kann ich nichtmal raten, aber irgendwas eintopfiges würde ich tippen, Gulasch?
    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. die Fotos sind echt spitze!
    lg Gudrun

    AntwortenLöschen