Apfelbrot - wir retten, was zu retten ist

Es ist wieder Rettungstag. Süß ist dran. Kekse, Weihnachtsgebäck, Traditionelles, Selbstgemachtes, Weihnachtliches aus der eigenen Küche. Leider halt süß und wie schon das eine oder andere Mal am Rande erwähnt, das ist nicht so meine Stärke.
Aber Hilfe naht und die liebe Sina stellt mir ein tolles Rezept zur Verfügung. Also mach ich einfach die Bühne frei und los geht's. Und vielleicht, vielleicht schaff ich es doch noch, es vor Weihnachten nachzubacken, es klingt nämlich soooooo gut.

Weihnachtliches Apfelbrot nach Sina

 



 
Zutaten für eine Kastenform:

180 g vermahlenes Roggenvollkornmehl
1 Packerl  Alnatura Weinsteinbackpulver
130 g Rohrohrzucker
1 Esslöffel Vanillezucker, selbstgemacht
500 g in der Schale geriebener Apfel (nach dem Reiben gewogen)
80 g ungeschälte Mandeln, sehr grob gehackt (ich hab sie einfach gedrittelt)
50 g Datteln,  klein geschnitten (wer Rosinen mag, kann die anstelle der Datteln verwenden)
4 cl. Rum
1 kleine Prise Zimt

Alle Zutaten zu einem Teig verrühren und in eine mit Sonnenblumenöl bepinselte Form geben.
Im Backofen, nicht vorgeheizt, Ober-Unterhitze bei  175° eine Stunde backen, danach noch 20 Minuten bei  180°
Die Backzeiten können je nach Backofen variieren, bei der Stäbchenprobe sollte kein Teig mehr anhaften.

Auskühlen lassen und verkosten, hält aber auch gut verpackt längere Zeit frisch, der Apfel verhindert das Austrocknen des Brotes.
Ich muss aber gestehen, ich habs noch im warmen Zustand angeschnitten und das halbe Brot aufgegessen, hatte aber kein Mittagessen an dem Tag.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Kommentare:

  1. Oh dein Apfelbrot sieht ja sehr lecker aus, das gibt bei mir zu Silvester, da gibts Käsefondue und dazu passt dass sehr gut ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Das Apfelbrot hat mich bei Sina schon angelacht, aber ich war faul und hab eines von meinem Biobauern gekauft, muss ich gestehen. Und jetzt lacht mich das Apfelbrot auch noch bei dir an und macht mir ein schlechtes Gewissen. Aber nächstes Jahr ist es dran!

    AntwortenLöschen
  3. Huhuuu aus der Soulfood-Küche :-)
    Ich mache gerade einen Streifzug durch alle Beiträge und bin ganz begeistert.
    Das Apfelbrot klingt lecker, habe ich noch nie gemacht.
    Schwupp... schon ist es auf der Nachbackliste.
    Liebe Grüße
    Janke

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe den Eindruck, dass die Nachbackliste nicht nur bei mir immer länger wird... auch dieses Rezept hört sich verführerisch an. Mal schauen, wann ich dazu komme es zu backen.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Danke liebe Kärntnerin, dass ich bei dir mitretten konnte, ich kann dich doch Weihnachten nicht ohne Rettung dastehen lassen.

    Ich würd mich ja freuen wenns wer nachbacken täte, weil das wirklich supereinfach zu machen ist und lauter gesunde Sachen drinnen sind :-)

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  6. DAS glaube ich gerne .... warm aufschneiden und losfuttern.... DITO :D

    Das Brot sieht aber auch zu gut aus....

    Zauberhafte Grüße ...
    Katja

    AntwortenLöschen
  7. Das musst du aber bald nachbacken. ;-) Sieht nämlich köstlich aus.

    AntwortenLöschen
  8. Apfelbrot klingt sehr gut, vorallem mit Roggenmehl. Und Äpfel hätte ich auch noch ein paar schrumpelige - ich lege nach der Arbeit direkt los!

    AntwortenLöschen
  9. Irgendwie ist heute mit dem Antworten der Wurm drin. Also noch einmal:
    Deine Zutaten (Rum) und die Machart (Äpfel mit Schale) machen mich interessiert und ich kann mir vorstellen, daß der Kuchen ein tolles Aroma hat.
    Gott-sei-Dank ist er nicht zu sehr an Weihnachten gebunden und ich kann mich sogar im Neuen Jahr (wenn es dann einmal kalt werden sollte) damit beschäftigen.
    Danke vielmals für das Rezept

    Hardy

    AntwortenLöschen
  10. Na da ist ja mal was anderes. Sieht interessant aus lieb Kärntnerin und auch ich bin froh das es nicht ganz so sehr nur an Weihnachten gebunden ist :)
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  11. Auch das muss sein, so ein richtig tolles frisches fruchtiges gehaltvolles Weihnachtliches Apfelbrot zur Adventszeit. Mmmhmmm!

    AntwortenLöschen
  12. Ha lustig, bei dir wird also auch etwas gerettet - bei mir demnächst ebenfalls: nämlich die Lachfalte! ;o)) Das Apfelbrot klingt jedenfalls richtig gut! Süß ist allerdings auch nicht so meine Stärke, das ist mehr die Sache von HERRN Rostrose. Der mag entweder Fleisch (und Fleisch ist auch "sein Gemüse" ;o)) oder was Süßes ...
    ❊..(
    ✿.(,)
    ❊|::::|.☆¸.¤ª“˜¨
    ✿|::::|)/¸.¤ª“˜¨˜“¨
    ❊|::¸.¤ª“˜¨¨˜“¨
    ✿%¤ª“˜
    ❊#ª“˜
    Allerliebste rostrosige Weihnachtsgrüße
    ˚. ★ *˛ ˚♥♥* ✰。˚ ˚ღ。* ˛˚ ♥♥ 。✰˚* ˚ ★ ˚ 。✰ •* ˚
    von der Traude ♥♥♥♥

    AntwortenLöschen