TYB - Auf den Spuren der Kellerkatze

Themenweg? - Ein lohnendes Ausflugsziel!




Ganz ehrlich? Die Kärntnerin hat sich jetzt eigentlich nicht so viel erwartet. Also schon natürlich, dass es nett wird und viel Neues zu sehen gibt, aber irgendwie hat sie sich nicht viel drunter vorstellen können, unter dem Kellerkatzenweg


In der Sitzendorfer Kellergasse in Hollabrunn war sie noch nie, Themenwege schießen allerorts aus dem Boden und bieten natürlich schon immer einiges. Aber skeptisch ist die Kärntnerin ja immer und war dann wirklich begeistert, was hier am Kellerkatzenweg so geboten wird. Das ist wirklich einen Besuch wert.


Sehen und erleben. Geschichte und Moderne. Essen und Trinken. Für Erwachsene, wie für Kinder. Kellergasse, in Presshäuser und Keller hinein schaun, ausprobieren und selbst mit dabei sein. Filme und Bilder, Rastplatz, Naschgarten, Weinprobe und Kinderspielplatz inklusive. Ein kostenloser (!!!) Spaß für alt und jung.

unter der Silberlinde - die Kellerkatze darf gestreichelt werden

Die Kellergasse ist sehr vielseitig. Eine Kellergasse im städtischen Umfeld, in der die Zeit nicht stehen geblieben ist. Altes steht direkt neben Neuem, Keller neben Gärten, kleine Wohnhäuser zwischen den Presshäusern. Aber auch kleine Bausünden fallen gar nicht so auf, integrieren sich einfach gut in diese abwechslungsreiche Kellergasse. Zu entdecken gibt es hier überall etwas. Zischendurch romantisch dann wieder einfach nur liebenswert.

Film ab: wie hat das funktioniert, das Weinmachen mit der alten Baumpresse?

Eine Chipkarte, die beim Check-In für eine Leihgebühr abgeholt werden kann, ermöglicht mehrmals Eintritt und Einblick in Presshäuser und Keller. Dort kann man einiges lernen, die Weinwelt erschnüffeln oder sich die Kellergasse aus der Sicht von Karla der Kellerkatze ansehen.


Für jung und alt ist etwas dabei, bei dieser Tour. Die sympathische Reblaus hier beherbergt Kletterturm und Rutsche.

Ein Picknickkorb kann direkt beim Check-In gebucht werden und wartet dann am Ende der Kellergassenrunde auf die hungrigen Entdecker. Und wenn die Jause etwas länger dauert als geplant, dann geizt die Kellergasse auch im Dunklen nicht mit ihren Reizen.



Fazit: Alles in Allem absolut einen Ausflug wert. Schönes zum Weinbau und der Geschichte der Kellergasse, spannend und vielfältig aufbereitet. Für Erwachsene, wie für Kinder. Es gibt viel zu entdecken, Spielmöglichkeiten, Naschgarten und eine Weinkostprobe. Mit Option auf (sehr gute) Kellergassenjause.
~*~
Friederike war auch unterwegs und ganz in der Nähe vom Winzer und der Kärntnerin an der Thaya. Auf ihrem Blog 'Fliederbaum' ist das nachzulesen. Danke!


Travel Your Backyard - Wieso weit reisen, wenn das Gute liegt so nach?
Der Winzer und die Kärntnerin bereisen ihren eigenen 'Hinterhof', das Weinviertel.
Und wer macht mit?


Home is where you heart is

Wo ist dein Herz zu hause?

Wo fühlst du dich wohl? Wo befindet sich dein Lieblingsplatz?


Im Fall der Kärntnerin ist das (mittlerweile ja kein Geheimnis mehr) in der Kellergasse. Um genau zu sein in ihrem Keller, drinnen im, am Bankal vor und im Liegestuhl hinter ihrem Presshaus. Dort wo ihr Glas Wein steht, da fühlt sie sich wohl.


Und der Winzer? Der ist momentan mehr im Weinkeller zu hause, als sonst irgendwo. Die Weinlese ist voll im Gange, im Keller gärt es schon. Die Weinpresse läuft. Es duftet nach Trauben.

Obwohl der Winzer jetzt oft bis spät in die Nacht beschäftigt ist, haben er und die Kärntnerin am Wochenende die Zeit gefunden, sich zwei Glas'aln Wein einzuschenken und sich an ihrem Lieblingsplatz nieder zu lassen. Der Winzer noch ganz im Arbeitsgewand, aber wen stört das schon? Die Sonne hat die beiden noch eine Zeit lang verwöhnt.


 

Und was passt am besten zum Wein? So eine Kleinigkeit für's Bauchal. Etwas zum in die Hand nehmen am besten, im Liegestuhl isst es sich so schlecht mit Messer und Gabel.





 Weinviertler 'Pizza' vom Blech - 

3 mal Käse mit Miniparadeisern und Rosmarin 


Pizzateig nach Jamie Oliver:

800g Weizenmehl
200g Hartweizengrieß
2 Packerln Trockengerm (Hefe)
650ml lauwarmes Wasser
1 EL brauner Zucker
1 gestrichener EL Salz

Germ und Zucker im Wasser auflösen, Mehl, Grieß und Salz vermischen, alles zu einem Teig verkneten und weitere 10 min kneten. Eine viertel Stunde gehen lassen, dann in 4 Portionen teilen und noch einmal eine viertel Stunde gehen lassen. Jede der 4 Kugeln reicht für ein Blech (für 2 Personen).
Den Teig ausrollen mit Olivenöl bestreichen, Paradeiser und Rosmarin auflegen und (recht viel) Käse nach Geschmack darüber verteilen. Auf die Pizza gewandert sind hier Fontina, Ziegenfrischkäse und Parmesan.

Bei 250 Grad Celsius 10min im Ofen backen.

Zu einem Glas Wein schmecken lassen!




http://www.weinbaumayer.at/

Gute Kerlchen, böse Kerlchen

Ein Leben mit der Natur ist schön. Meistens. Aber manchmal ist es auch ein bisschen zum Verzweifeln.

Regen, Regen, Regen... Das tut den Trauben nicht so gut. Jetzt sollte die Herbstsonne die Trauben süßer und süßer werden lassen. Stattdessen ist es immer nur eines: feucht. Und statt süß werden die Trauben grau. Botrytis cinerea, die Edelfäule hat sich breit gemacht und bereitet dem Winzer und der Kärntnerin Sorgen. Manchmal ist er ja erwünscht, dieser (Edel-)Schimmelpilz, aber doch nicht überall und schon gar nicht in diesem Ausmaß.


Geteiltes Leid ist bekanntlich ja halbes Leid, aber auch wenn es wohl anscheinend fast überall in Österreich nicht anders aussieht, macht das für den Winzer und die Kärntnerin auch Nichts besser.

Während also die unerwünschten Mikroorganismen im Weingarten ihr Unwesen treiben, dürfen in der Küche die erwünschten fleißig vor sich hin arbeiten. Die neue Leidenschaft der Kärntnerin heißt nämlich: Fermente!


Heißt jetzt genau: Probiotik hausgemacht. Verschiedenstes Gemüse ala Sauerkraut haltbargemacht. Durch milchsaure Gärung. Klingt erst einmal komisch, ist aber saugut. Gut für die Darmflora und fürs allgemeine Wohlbefinden. 


Köstlich und immer wieder spannend, was da so dabei herauskommt. Und einfach. Keine große Wissenschaft. Man braucht nur das Gemüse, eventuell Gewürze, Salz und ein Bügelglas. Und etwas Zeit.


Frühlingszwiebel 'Kimchi'

Wie gesagt, noch wird experimentiert. Über die Ergebnisse wird die Kärntnerin dann genau berichten. Also dranbleiben, es lohnt sich nämlich, die guten Kerlchen in die Küche und ins Leben zu lassen...

grüne Paradeiser im Glas