Braver Winzer, gut gemacht

So, das ist sie!


Schon einmal hat mein Winzer aus 3 Fassdauben eine Lampe für die Kellergasse gebastelt, dann noch Weinflaschenständer und einen dekorativen Kerzenständer. Schon länger ist die Idee für eine Fassdaubenlampe mit Hängeleuchten für unser Esszimmer entstanden. Bis die richtigen Leuchtmittel gefunden waren hat es gedauert, bis dann Zeit geblieben ist, sich diesem Projekt zu widmen, dann noch ein bisschen. Aber jetzt ist sie fertig. Unsere neue, alte Schönheit!


Ich muss ja zugeben, ich war mir nicht sicher, ob das einmal was wird. Und ob es uns dann auch wirklich so gut gefällt, dass wir es auch aufhängen möchten. Aber mein Winzer hat sich anständig ins Zeug gelegt, ganz alleine die Lampen ausgesucht, die zerlegt und in die Fassdaube eingebaut. Die alte Lampe abgebaut und die neue angeschlossen. 

In kurzer Zeit war dann alles fertig. Und SCHÖN!



Passt perfekt hinein, super zum Esstisch und den anderen Möbeln. Schön hell ist sie und hängt direkt über dem Esstisch. Wie ihr euch vorstellen könnt, war das bei der alten Lampe nicht so, sonst hätte ich das jetzt wohl nicht extra erwähnt, oder?

Richtig gemütlich speist es sich jetzt, in der dunklen Jahreszeit mit dem neuen Licht.




Ich bin mächtig stolz auf den Winzer, dass er das so super hinbekommen hat! Und freu mich über unser Designer-Einzelstück ;)

Save the Grammelknödel, oder die gepunkteten Knödel

Wenn es etwas zu retten gibt, dann bin ich dabei. Nach dem Liptauer sind jetzt Knödel dran.Warum bei mir die Knödel leicht grün gepunktet sind, das erkläre ich weiter unten im Text. Also dann:

Klöße bzw. Knödel sind aus Teig hergestellte Speisen in meist kugeliger Form, die als Hauptspeise, als Beilage oder als Suppeneinlage konsumiert werden Quelle: Wikipedia



Ich liebe Knödel. Die Topfenknödel von meiner Mama schon als Kind. Die Bröselknödaln in der Ganslsuppe. Flaumige Semmelknödel und die da: GRAMMELKNÖDEL. Weil sie so schön flaumig sind und so g'schmackig und ach, weil sie eben einfach gut sind.

Nun tun sich wieder einmal Food Blogerinnen zusammen und retten, was eben zu retten ist. Ich lass mich dazu herab und mach mit. Ähem, also natürlich nicht. Streicht den letzten Satz, reines Wunschdenken, zu später Stunde überschätze ich mich und meinen Blog eben gerne einmal für einen Moment. 
Also, noch einmal. Ich fühle mich geehrt, mitmachen zu dürfen. Der Kreis ist nämlich klein und ausgesucht. 

Und hier sind die, die mitmachen und zur Ehrenrettung der Knödel einspringen:

Topfenknödel mit Apfelkompott zaubert die Gifitige Blonde
Wolpertinger Knödel erklärt Magentratzerl
Geröstete Knödel  gibt's bei der Turbohausfrau
Bröselknödel findet ihr bei Irene
Rote Beete Knödel schaffen Chaos in der kleine Küche
Knödel kann jeder Dodel meint Zorra
Apfelmohnknödel speist man unterm Fliederbaum
Leckermachtlaune experimentiert mit Grieß
Kartoffelklöße oder doch Edäpfelknödel? Barbara lässt es euch wissen
und Yushka's Marzipanknödel findet ihr hier
Ninive loves Serviettenknödel

Beitrag noch nicht gefunden? Alle Beitrage erscheinen im Laufe des Samstags



 jetzt aber meine:

Grammelknödel



200g Grammeln
2EL Petersilie, gehackt
1TL getrockneter Majoran
1 Zwiebel, klein gehackt und in Butter angeschwitzt
2 Zehen Knoblauch
Salz und Pfeffer

1/2kg Erdäpfel, mehlig kochend
100g Mehl, griffig
2 Eidotter
2EL weiche Butter
Salz


Für die Fülle die Grammeln klein hacken und mit den restlichen Zutaten vermischen, mit Pfeffer und Salz abschemecken. Kleine Kugerln formen und kalt stellen.
Gekochte Erdäpfel durch die Erdäpfelpresse drücken und mit Mehl, Eidotter und Butter zu einem Teig verarbeiten. Gut salzen. Für eine Viertelstunde im Kühlschrank rasten lassen.

Teig zu einer Rolle formen und in so viele Teile schneiden, wie Füllungen da sind (bei mir 8). Teigstücke zu einer Kugel formen und flach drücken, je ein Grammelkugerl damit gut umhüllen. In leicht kochendem Salzwasser, oder im Dampfgareinsatz (Dampfgarer wenn man einen hat) garen. Zehn Minuten hat das bei mir gedauert.  

Wer mag, kann die Knöderln auch noch in Butterbrösel wälzen.

Dazu gibt es selbstgemachtes rotes Sauerkraut (kommt im nächsten, oder spätestens übernächsten Bericht, versprochen). Es passt aber auch sehr gut ein Krautsalat.




So, ich kann nur sagen. So ein Grammelknödel mit rotem Sauerkraut ist ein Gedicht. Ich schmöker jetzt jedenfalls noch etwas in den Kochbüchern meiner Großmutter und denk an Knödel.

Bleibt nur noch die Frage zu klären, warum die Knödel jetzt denn grün gepunktet sein müssen?
Müssen sie nicht. Sollen sie sogar nicht. Nicht laut Rezept. Eigentlich gehört die Petersilie ausschließlich in die Fülle. Aber 2 Töpfe nebeneinander und Multi-Tasking (schneiden, reden, Handy...) und schon landet das Kräutl im Erdäpfelteig anstatt in der Fülle. Alles konnte nicht wieder rausgefischt werden. Erklärung Ende.

ausgesuchter Knödel mit wenig Punkten